Beiträge von stynx

    Hast du von Ebay gekauft?

    Indirekt...

    Den Verkäufer aheb ich mit einem Angebot kontaktiert. Lief alles einwandfrei. Er hat sich massiv über die ganzen Ebay-Anfragen ausgelassen ;-) Ich habe 380 Euro inkl. ca. 350km Autofahrt bezahlt.


    Für das einzelne Integer Basic F8 Rom von 1977/51 Woche habe ich schon einen Abnehmer :-) ... oder ich behalte es.


    -Jonas

    Sehr schöner Zugang für deine Sammlung ... :thumbup:... ist der Rechner ansonsten in einem guten Zustand und unvergilbt ... oder musst du da noch richtig *ran*?

    Bei den Apple II, II+ und Europlus gibt es keinen Gilb.

    Die Gehäuse sind nicht aus Plastik sondern aus einem Faserverbundwerkstoff und Lackiert.


    -Jonas

    Hallo Leute,


    Ich konnte heute einen Apple II+ bei Bonn abholen, der ein Rev3 Mainboard hat. Ich spekuliere, daß der ursprüngliche Entwickler auch einen Apple II von 1977, 1978 sowie von 1979 hatte (entsprechende sets von Integer ROMs sind dabei). Der Entwickler muss eine Firma besessen haben, die Soft und Hardware Entwicklungen gemacht hat und mind. 3 Mitarbeiter gehabt hat (ich habe auch einige Unterlage bekommen, die ich aber nicht veröffentlichen darf).


    Letztlich waren eine Menge Roms bei dem Paket... ROMAGEDDON



    Ich werde in den nächsten Wochen mal ein wenig Ordnung in den Kram bringen :-)

    Es sind ein paar Unterlagen dabei und Korrespondenz mit Apple von 1982.


    -Jonas

    Zu E.T. : da habe ich auch schon gelesen, daß das Spiel eigentlich TOP war, nur eben seiner Zeit weit voraus, weshalb die Leute es nicht akzeptiert haben. Muß auch was mit Spielmechanik oder Bewegung der Figuren komplett "neu" gemacht haben.


    Ironie-Tag vergessen?


    ET war zwar logisch und hat keine unmöglichen Aufgaben aber es ist trotzdem schlecht. Wenn man (wie früher üblich) das Handbuch durchgelesen hat, ist das Spiel sicherlich einigermaßen spielbar. Es ist aber nicht wirklich für den 2600 geeignet, da das System mit nur 128byte Ram nicht genug Ressourcen hatte um mehr logische Verknüpfungen zwischen den einzelnen Aufgaben zu implementieren. Es spielt sich träge und wiederholt sich ständig. Keine Abwechslung und frustrierendes neu starten sorgt nicht wirklich für spielspaß.


    Es gab damals sehr viele VCS Spiele, die wirklich unspielbar waren, da war ET noch akzeptabel gegen. Letztlich war es eben diese Flut aus Müll Spielen, die das VCS in der Kundenwahrnehmung abserviert haben. Es gab damals noch nicht so einen Spiele Journalismus wie heute. Damals hat man sich die Spiele zunächst ausgeliehen um sie zu kaufen, wenn die gut waren. Ab 1982 war das aber eher ein Minenfeld und neue Spiele waren auf dem VCS eher schlecht (zumindest so wahrgenommen). Zudem hat man in den Spielhöllen ja auch geile Action-Spiele gesehen. Dagegen war das VCS nunmal langweilig. Zuhause oder bei Freunden konnte man dann eventuell an Papas Computer sogar Spiele sehen, die fast arcade-feeling aufkommen ließen.


    Letztlich steht ET eher als Repräsentant für all die schlechten VCS Spiele, die der Plattform den Rest gegeben haben. So ähnlich wie Mussolini für die Faschisten in Italien steht. Es ist oftmals komplizierter, wenn man genauer hinschaut :-)


    -Jonas

    Ich bin anderer Meinung.


    ET (1982-1983) war kein gutes Spiel aber sicher nicht eines der schlechtesten. Man sollte zumindest das Handbuch gelesen haben :-)


    Es war es in den 80ern normal Lagerware abzuschreiben und in 'Landfills' zu vergraben oder sogar in Hochöfen zu verbrennen. Apple hat 1989 2.700 Apple LISA verklappt (ursprünglich kostete die LISA $10.000 1983). Bei einem Resale hätte man die Sachen nicht als Verlust abschreiben können (Tax write off).


    Atari hatte 1982 das Problem, dass sich Spiele auf VCS nicht mehr verkaufen ließen und daß sich in der Folge bis 1983 riesige Mengen (>700.000 unterschiedlichster Titel) an Rückläufern und unverkauften Spielen angesammelt hatten. Dies hat sehr viel geld allein in der Lagerung gekostet. Der Grund dafür war, daß das VCS 1982 hoffnungslos überaltert war und die Heimcomputer den Markt seit 1980 mit innovativen Spielen von Hinten aufrollten. Dazu kommt die Rezession in den frühen 80ern (1980-1983), wodurch das Geld für Luxus nicht mehr so locker saß. (Heim-) Computer waren nicht so sehr von der Rezession betroffen, da es aus der Sicht der Käufer eher Universalmaschinen waren.


    Das NES kann zufälligerweise direkt mit dem Ende der Rezession 1983 auf den japanischen Markt und konnte die Lücke dann so erfolgreich füllen, dass es ab Mitte der 80er zum Konsolen Boom geführt hat. Ebenfalls der C64 kam 1983, nach dem Ende der 80er Rezession auf den Markt. Zudem hat auch der Apple II mit dem //e 1983 erst so richtig an Fahrt gewonnen und zeitweise (83-85) 1,5 Millionen Geräte pro Jahr umgesetzt.


    Atari hat halt massiv 'Pech' gehabt und war zu früh mit dem VCS erfolgreich und hat dann die Marktwende komplett verschlafen.


    Meistens gibt es mehr als eine Ursache für ein Scheitern.


    -Jonas

    Auf dem Apple II gibt es ja mehrere Möglichkeiten ins Netz zu kommen. Aktuell gibt es auch wieder Mailboxen, die man über das Internet erreichen kann. Es wäre schon cool, wenn man dort auch 'browsen' könnte. Dieses Tool hat eine menge Potential Computer ohne Grafikfunktion ins WWW zu bekommen. Mit Second Sight kann ich maximal 132x60 auf dem Textbildschirm darstellen ...

    Mit einem //e sind 80x24 direkt möglich (BW).


    -Jonas

    Die Verdampfer + Ozon Methode scheint sehr gut zu funktionieren. Zudem lässt sich das beliebig vergrößern und man kann auch einfach einen Transparenten Müllbeutel verwenden. Diese Methode spart definitiv Material und das ausgeschwitzte H2O2 lässt sich zumindest ein weiteres mal verwenden (ist aber nicht mehr so effektiv).


    Verbrauch heute: 400ml H2O2, weil der Verdampfer "übergekocht" ist.

    Bei dem Verdampfer, den ich gekauft hatte liegt der Flüssigkeitsbehälter nur lose auf und das H2O2 hat bereits im Behälter angefangen auszugasen und damit druck aufgebaut. Etwa die Hälfte des H2O2 ist somit seitlich aus gem Gerät ausgetreten.


    colors_final.png

    Von links nach rechts:

    1. Original vergilbter Zustand

    2. Ozon + H2O2 (per Verdunstung) -> ca. 3-4h ges. (2 Durchgänge)

    3. Ozon + H2O2 (ver Ultraschallverdampfer) -> ca. 3h

    4. Zielfarbe (Farbe unter einem Sticker)


    Ich habe mir einen anderen Verdampfer bestellt, bei dem der Behälter eingeschraubt wird.

    Damit werde ich dann in der kommenden Woche einen Test machen und die beiden Gehäudehälften zusammen behandeln.



    -Jonas

    Brauchst du noch welche? Ich könte „ein paar“ anbieten:evil:

    Naja, das war nicht 100% ernst gemeint :-)

    Ich versuche zunächst Dinge zu bleichen, die zweiteilig sind (um den Unterschied erkennen zu können) und obendrein ruhig kaputt gehen können. Ausserdem sollten die Teile massiv vergilbt sein, damit man den Effekt sehen kann.


    -Jonas

    Es handelt sich um ein schönes komplett Paket, bei dem alles Zubehör auch passt.

    Besonders das Ensemble von Monitor, maus, Tastatur und Computer machen das System für einen Sammler interessant.


    Obwohl vieles für den Rechner spricht, halte ich den Preis auch für zu hoch gegriffen. Ein entsprechend interessierter Käufer wird sicherlich einen Aufschlag bereit sein zu zahlen aber 500€ ist weit jenseits des Realistischen.


    80€ + 50% Aufschlag halte ich persönlich für angemessen. Das Gerät hat fast Museumsqualität und ist diesen Preis sicher wert, wenn man auch das originale MB wieder hin bekommt.


    Danke jedenfalls für die schönen Bilder :-)


    -Jonas

    Ich würde ja bei Klassik Musik immer zu den Originalen greifen. Leider werden die zum Teil seit 300 Jahren nicht mehr hergestellt. Einen 1756er Mozart hätte ich in jedem Fall gerne in meiner Sammlung aber der ist wohl nicht mehr zu beschaffen. Komischerweise wurden auch praktisch immer nur Einzelanfertigungen hergestellt, die aber oftmals 80 Jahre lang genutzt wurden. Manchmal kann man recht gute Nachbildungen bewundern. Das ist zwar nicht wirklich original aber immerhin das Beste, was man aktuell bekommen kann. Da es praktisch keine original Vorlagen mehr gibt, sind die Gehäuse sehr unterschiedlich. Und leider ist die Klangqualität auch mitunter vom Gehäuse abhängig. Es ist wohl möglich einige Modelle für ein paar Stunden zu mieten. Interessanterweise git es das Angebot in fast allen größeren Städten. Leider teilt man sich das Vergnügen dann aber mit einigen anderen Enthusiasten, da die Verfügbarkeit der Nachbauten sehr begrenzt ist. Auch ist eine 'Hands-On'-Herangehensweise nicht vorgesehen und das Modell spielt ein definiertes Programm ab. Bei bestimmten Veranstaltungen ist aber wohl eine begrenzte Interaktion vorgesehen.


    Ich empfehle auch mal zeitgenössische Originale zu erfahren. Es ist jedoch sehr bedauerlich, dass selbst aktuelle Modelle gespielt werden, bis sie nicht mehr reparabel sind. Eine Weiterverwendung scheitert an gesellschaftlichen Normen. Auch ein Retrofitting mit modernerer Technik um die äusserliche Erscheinung zu erhalten ist scheinbar undenkbar. Somit verschwinden äusserlich nahezu unbeschädigte Modelle in der Versenkung.


    Vorsicht: Ebay Angebote, die mit 100%en originalen werben sind definitiv BETRUG! Oftmals bekommt man nur eine Aufnahme einer der schon erwähnten Nachbauten. Also: immer nur von verlässlichen Quellen beziehen :-P


    --------> Spaß beiseite: Wer die beste Klangqualität erwartet, der sollte ein Konzert besuchen :-)


    -Jonas

    ich habe heute einen Versuch ohne Ozon gemacht. Wieder habe ich H2O2 in ein Tuch gegeben und das dann in die Eurobox gelegt. Darauf kam dann das bereits behandelte Plastikteil ohne das H2O2 zu berühren. Inges. 3h Sonne. Beim Vergleich der Unterschiede (Foto mit gleicher Belichtung und Lampe) gab es zum letzten Foren-Beitrag keine Unterschiede. Einzig einige kleine helle Flecken auf der nach oben gerichteten Seite das Kuststoffteils haben sich entwickelt. Dies sind wohl an der Folie kondensierte Tropfen, die auf das Plastikteil gefallen sind. Morgen teste ich das Ganze noch einmal mit Ozon allein.


    Ozon hatte bei bestimmten Plastiktypen schon funktioniert und bleicht noch 2-3 Wochen sehr langsam nach. Der Effekt war aber bisher sehr gering und ist nicht mit dem hier gezeigten vergleichbar. Eventuell ist es ja die Kombination?


    Bei eBay habe ich mir einen Ultraschallzerstäuber bestellt. Mal sehen, ob das mit H2O2 zur gleichmäßigen Verteilung was bringt ;-)


    -Jonas

    Ich habe jetzt mal folgendes getestet:


    Transparente Eurobox mit einem dicken Tuch, das mit 12% H2O2 Lösung getränkt war + Ozongenerator (Aquariumsprudler) und das ganze dann für 2 Stunden in die Sonne. Die Eurobox hatte ich mit transparenter Folie abgedeckt (verklebt). An das Plastik ist kein H2O2 direkt gekommen. Nur durch Verdunstung btw. das ausperlen von Sauerstoff aus dem H2O2 können Bestandteile an das Plastik gekommen sein.


    In den Bildern kann man die unbehandelte Hälfte des Gehäuses zusammen mit der Behandelten sehen. Die nun hellere schale war vorher etwas stärker vergilbt als die andere.

    Du hast dort ein Rev. 4 Mainboard (verlötete 16k Blöcke), was in einem Apple II+ Gehäuse als Europlus verkauft wurde. Es ist mit Sicherheit eines der ersten Europlus Geräte. Das Rev. 4 Mainboard (hier eines in meinem A2: https://www.flickr.com/photos/88521483@N03/20784917525/) ist eines der letzten, die in dem Apple II (ohne +) verwendet wurden. Die Tastatur wurde in späten Apple II (Ser 30000-60000) verwendet. Auch wurden hin und wieder aus dem Lager Apple ii auf Apple II+ umgelabelt (überklebt). Mein org. Apple II mit 11000er Ser ist von Anfang 1979 und ist damit zeitlich nicht so weit von deinem entfernt.

    Ich werde die am Wochenende dem Peter (Schröder) geben.

    Kann ich dir morgen Abend die Computersachen von Peter vorbeibringen ...?

    Am Do nach 17:00 Uhr (18:00 wäre gut) ... Falls ich nicht da bin, kannst du die Sachen meinem Bruder geben.

    oder Fr. nach 15:00 Uhr


    Bitte poste nicht immer so Offtopic.

    Dafür sind Email und PM.


    -Jonas

    Gerade habe ich beim Umräumen einige Platinen wieder gefunden.

    Ich werde die am Wochenende dem Peter (Schroeder) geben.


    Die älteren sind von Singer (1971) und die IBM Platinen _könnten_ aus einer Entsorgungsaktion von IBM S6000, IBM S/36 und anderen stammen.


    Die. Singer Platinen könnten aus einem Singer System 10 stammen.


    -Jonas

    Ich würde die restlichen Laufwerke gerne nehmen.


    -Jonas

    Hallo Jonas,


    wenn sich das mit dem Kumpel vom Doc geklärt hat, und das FX mainboard noch da sein sollte, hätte ich daran Interesse. Ich habe hier nämlich ein IIfx stehen mit Akkutotalschaden.

    Das musst du dann mit dem neuen Besitzer klären :-) Er hatte aber schon angedeutet, dass der eigentlich nur ein Gerät will. Ich werde es mal an Ihn weiter tragen. Sende mir mal deine eMail per PM zu, dann gebe ich die an Ihn weiter ... Ich will das nicht-Apple II Gedöns nur weg bekommen :-P


    -Jonas

    Ich habe 2 iifx und ein leergehäuse. Ich würde die gerne abgeben. Über den Preis lässt sich reden.

    Korrektur:

    1x Mac IIfx in sehr gutem Zustand mit 2x Floppy, Festplatte, Grafikkarte und Netzwerkkarte sowie 8 Ram Modulen (4x4Mb + 4x1Mb glaube ich)

    1x Mac II leicht vergilbt mit FX Mainboard ohne Netzteil und ohne Laufwerke mit 4x Ram (Größe unbekannt).


    Beide Geräte haben KEINEN Akkuschaden!


    -Jonas

    Geht klar. Sobald ich das HB gescannt habe, sende ich es zurück.

    -Jonas