Beiträge von stynx

    Um irgendwas zu finden musst du schon die Typnummer der Röhre angeben (zB. PHILIPS A34-510W). Zudem hat jede Röhre eigene Grenzwerte für die Spannung der Ablenkspulen und Emitter. Da kenn man nicht einfach irgeneine von der Größe her passende Röhre nehmen (ein RFT könnte da sicherlich was hinbiegen :)). Wenn du ein Datenblatt zur Röhre findest, dann kann du sicherlich auch mit etwas Glück Ersatz auftreiben.


    Die Typnummer der Röhre steht normalerweise auf einem Aufkleber...

    Anbei 2 Beispiele ...

    Das Mac-Floppy Laufwerk ist anders aufgebaut als die klassischen PC-Laufwerke. Die Mac-Floppy kann vor allem die Rotationsgeschwindigkeit des Mediums in mehreren Schritten verringern/erhöhen.


    Also: sowohl Mechanik als auch Elektronik sind unterschiedlich.


    -Jonas

    Nach meiner Erfahrung funktioniert es mit 12% H2O2 und max. 75°C recht gut ABER manches Plastik reagiert sehr schlecht auf diese Kombination und bildet eine weiße Schicht auf der Oberfläche. Wichtig ist dabei aber übrigens ein kontinuierliches Umrühren (zB. per Machine) und es kann auch recht lange dauern (2h-3h).


    Mit Ozon habe ich durchwachsene Ergebnisse erzielt. Bei Ozon hat bestimmtes Plastik aber über mehrere Tage in der Sonne hinter einem Fenster massiv nachgeblichen und ist dann vergleichbar mit Retrobight. Möglicherweise ist das für Tastenkappen interessant? Die Ozonbehandlung klappt übrigens auch mit Wasser (Ozon Sprudler) und UV-Lampe aber nicht so gut wie mit Luft-Ozon+Sonne.


    Ozon+Wärme hat nichts gebracht.

    Hallo stynx

    habe deine Nachricht nur über email Benachrichtigung erhalten aber im Forum
    unter Konversationen wird leider nichts angezeigt....ist wohl noch ein bisschen buggy :grübel:

    Falls meine Nachricht bei dir auch nicht ankommt, müssen wir halt vorerst anders miteinander in Kontakt treten.

    Viele Grüße,

    Norman

    Hat geklappt. :-)

    Geht klar. Ich hoffe die Reparaturstation kommt noch dieses Jahr an ;-)


    -Jonas

    Doch nun ists es defekt - durch meine "Optimierungsversuche" hab ich die Pads/Kontaktstellen verhunzt, ob ich da nun noch Pinne dran bekomme schwer zu sagen :-/ :fpa:

    Dann kommt nur ein Ersatz in Frage und wg. dem Sockel...das wird frickelig.. ZuseZ1 wie hattest du deinen rausgemacht und gibts Ersatz?


    Grüße,

    Marcus

    Schick mir das rom mal zu, ich schaue mal, was ich da machen kann. Demnächst bekomme ich eine PACE Reparatur Station für Pads, Traces und Kontakte. Da wäre das ja mal was zum Testen ;-)

    Das Rom ist sicher nicht defekt. Es ist der Sockel, der bei den SE30 Probleme macht. Man kann auf die Kontakte vom Rom etwas Lötzinn tun, damit der Kontakt besser wird. Alternativ kannst du das Rom auch mit pins versehen und den Sockel im SE30 gegen eine Pinleiste tauschen.


    Jonas

    Hätte da noch zwei solcher Rechner - sollte ich sie für 6k zusammen anbieten? ;)


    Habe auch noch die Schaltpläne in DIN a0... Gäbe es dann dazu...


    Die Schaltpläne würde ich gerne zum digitalisieren ausleihen, wenn das geht. Bei meinen Unterlagen waren nur schlechte Kopien. Alternativ kann ich dir die Dokumente auch abkaufen... Ich würde das digitale Zeug dann wie gewohnt bei Archive.org hoch laden.


    -Jonas

    Mindestens mal dreisprachig. Einen Teil will er per Crowdfunding finanzieren, einen Teil mit Spieleentwicklung für Handies mit angeschlossener Renderfarm.

    'Crowdfunding'... :-/ ich wünsche den Initiatoren eine Menge Glück und viel Unterstützung. Viele private Museen sind innerhalb kürzester Zeit wieder aufgegeben worden, da es an 'Kundschaft' gefehlt hat.

    Sollte das Hauptziel aber ein Ort für die Firma sein und nebenbei gibt es noch Hallenplatz für andere Zwecke (Retro, Events, Museum usw.), dann könnte das durchaus realistisch sein.

    Ich schätze mind. 100000€ für die Grundsanierung, wenn vieles selbst gemacht wird... eher wesentlich mehr. Da ist zwar sehr viel Platz aber es gibt dadurch auch viel mehr zu tun. Die Betriebskosten werden wohl auch auf extrem hohen Niveau sein. Mal sehen, ob die sich dabei nicht massiv übernehmen.


    Ach ja: bei uns wurden vor kurzem zwei solche Hallen endgültig abgerissen, da sich nach mehr als 20 Jahren kein Käufer gefunden hat.


    -Jonas

    Zwar gibt es in DE einige Apple II Enthusiasten aber ob es wirklich genug Leute gibt um ein 'Apple II-Fest' zu machen ist fraglich. Persönlich finde ich ein Treffen mit Apple II-Schwerpunkt zwar toll aber der Austausch zwischen Personen mit verschiedenen Interessen ist für mich interessanter.


    Falls es ein Apple-Treffen im 150km Radius von mir zu Hause gäbe, würde ich natürlich dabei sein :-)


    -Jonas

    Da ich letztes WE vom Markus den PG750 mit def. Monitor bekommen habe, ist gleich ein zweiter 750 eingetrudelt. Ein Kollege hatte den im Keller stehen. Leider war dieses Gerät wohl mal in einem metallverarbeitendem Betrieb in Benutzung und voller schwarzem Staub und. ziemlich zugerichtet. Der Monitor an diesem Gerät hat aber funktioniert und das System startet fast durch. Letztlich habe ich aus 2 defekten Geräten jetzt ein schönes gemacht. Hier gibt es zunächst nur eine Vorschau, morgen oder am Sonntag mache ich dann mal ein paar weitere Bilder ;-)


    Seid ihr euch sicher mit dem MFM? Für mich sieht der Anschluss mit 40pin nicht nach normalem MFM aus. Zumindest müsste man noch einen adapter Verwenden um eine MFM (34p,20p -> 40p) Platte anzuschließen. Mir ist schon klar, dass es auch spezielle MFM-RLL Platten mit 40pin Anschluss gab, welcher nicht IDE war (hatte mal so etwas in einem 286er Laptop).


    Ach ja, Hier findet man noch ein bisschen Info:

    http://www.gibi.de/gibi/StuffF…506-HDC__ST506-Festplatte


    Der ursprüngliche Betreiber der Seite war 2012 noch unter der folgenden email erreichbar: <GB> joinz (at) gmx.de


    -Jonas

    Tja diese Probleme hatten wir 1998 auch schon. Da mussten wir ein Word-Dokument für die Abschlussarbeit anfertigen. Bei mir waren das etwas unter 1000 Seiten mit Abbildungen und jeder Menge Sourcecode :-)


    Das Layout hatte ich zunächst am Mac unter Ragtime begonnen, dann exportiert und in Word am PC weiter geführt (nachdem man mir sagte, es würde nur Word akzeptiert). Bei Seite 300 begann Word nicht mehr so zu funktionieren, wie es sollte und kleine Formatierungsänderungen schlugen plötzlich auf alle Folgeseiten durch. Mir blieb letztlich nichts anderes übrig, als das Dokument nach Kapiteln zu teilen und separat zu speichern. Das allein war ein ganzes Wochenende Arbeit (ca 18h am Stück ohne schlaf-pausen).


    Seitdem meide ich Word wie die Pest.


    Als Alternative verwende ich OpenOffice (bzw. ein Derivat) und bin bisher sehr zufrieden.


    Die ganze Hardware um die Tastatur hab ich noch nicht verstanden. Was wird in dem 2114 SRAM abgelegt?


    Scheinbar port-mapped:
    Port #BC:
    bit 7: low if (one or more) key pressed
    bit 0-2: row
    bit 3-6: col


    Das scanning läuft im Hintergrund in Hardware und stoppt, wenn eine Taste gedrückt wurde. Die Taste ist dann am Port #BC lesbar. Nach dem Lesevorgang startet das scanning wieder von allein. Es kann auch manuell gescannt werden. Dazu schreibt man auf den Port #BC mit bit7=0, bit 0-2: row, bit 3-6: col.


    -Jonas

    Na ja...deutlich unter 10,- . Und der Lattice sollte schon reichen für ne 6510 ode z80 CPU denk ich mal.


    Ein minimaler 6502 benötigt 31 Leitungen. Somit konnte das PCB mit 32 I/O wohl reichen. letztlich ist das problem dann aber eben die 5V Toleranz und die Stromversorgung.


    -Jonas

    TRS80 Programme laufen nur (m.E.), wenn die TRS80 ROMs im Speicher liegen. Und dann müsste auch der Video Speicher und Tastatur kompatibel sein. Und das ist bestimmt nicht.
    Da seh ich keine Option.


    Nicht zum TRS80-1 oder 3. Zum Model 4 zumindest beim video, wenn "memory page III" selektiert ist. Die Tastatur ist beim Expander nicht memory mapped, daher nicht kompatibel. Hmmm ... irgendwie scheint der Expander zu so gar nichts wirklich kompatibel zu sein :-/


    Da bist du sicherlich bei der S100 profis besser beraten.
    Die S100 Maschinen konnten ja oft CP/M.
    Eventuell gibt es kompatible oder anpassbare Versionen.


    -Jonas