Beiträge von Prodatron

    Mensch, war das schön wieder auf einer CC zu sein!
    Es hat mich super gefreut, die alte Truppe wiederzusehen und die eine und andere neue Bekanntschaft gemacht zu haben!
    Vielen Dank, Stefan, das war spitze!
    Und vielen Dank auch an alle anderen für's Kommen und Mitmachen!

    https://github.com/ytmytm/c64-GEOS2000


    Die Frage ist, was macht man mit sowas?

    Hatte Michael Steil ja geschrieben:
    - adding (optional) optimized code paths or features
    - integrating existing patches from various sources
    - integrating versions for other computers
    - porting it to different 6502-based computers
    Vielleicht könnte man jetzt den 264 Port verbessern oder das ganze z.B. auf die 8bit-Ataris oder Acorns portieren.
    Das war auf jeden Fall mal wieder eine coole Aktion von Michael Steil.


    Habe ich dann unter MSDOS das GEOS des C64 ?

    Seit wann läuft MSDOS auf einem 6502? :D

    Hab gerade geschaut, er wohnt in 3253 Schnoittwil.
    Vorhin hat er mir mitgeteilt, daß nun auch noch ein Vorgängermodell aufgetaucht ist, der PG 685, siehe Bilder. Außerdem ein schnittiges Notebook, ein Compaq SLT286.


    Wie gesagt, kontaktiert ihn einfach per Email, sieher erster Beitrag (vielleicht mit kurzem Verweis auf mich und den Verein, damit er weiß worums geht).


    Das Zeug muß innerhalb der nächsten 4 Wochen abgeholt oder ein Versand ausgemacht werden, danach ist er aus dem alten Haus raus, und die Dinger würden auf dem Müll landen, was tatsächlich sehr schade wäre, wenn man sich allein die Ebay-(Wunsch)preise für diese Kisten ansieht.


    CU,
    Prodatron

    Ein Bekannter von mir aus der Schweiz mistet gerade wegen eines Umzugs aus und hat noch einen Siemens PG 750, für den er keine Verwendung hat.
    Gegen Erstattung der Versandkosten würde er ihn gerne abgeben, ansonsten landet er auf dem Müll. Allerdings scheinen die Versandkosten nicht ohne zu sein. Es ist keine Software vorhanden.
    Zwei Bilder habe ich angehängt. Bei Interesse bitte an
    knightrider@gmx.ch (Reto ist sein Name, also unser Hobby ohne zweites R :P )
    schreiben.


    CU,
    Prodatron


    Das ist ja eine krasse Vorgehensweise! Gibt's da keine Problemfälle (schön testen + dann nicht zahlen + dann nicht zurücksenden)?
    Bezüglich Memory Banking hab ich den MTX mal vor einiger Zeit ziemlich auseinandergenommen, sagen wir mal so, es ist wie der Sam Coupe ein ziemlicher Grenzfall :)


    PS: Ich finde es immer wieder fantastisch, daß es für soviele alte Systeme solche praktischen nützlichen Erweiterungen gibt, die mit moderner Elektronik das Gerät nicht verfremeden, es aber gegenwartsfähig machen in Sachen Software-Zugriff und Massenspeicher usw.

    Manche Features können auch abgefragt werden. Eine vernünftig programmierte Anwendung wird das auch tun und sich so auf die Möglichkeiten einstellen.


    Richtig, man bekommt die Liste der unterstützten Feature gleich am Anfang bei der Initialisierung.
    Was ich mich übrigens immer schon gefragt habe:
    GSX arbeitet ja mit virtuellen Koordinaten, die dann in physikalische umgewandelt werden. Wie ist das dann hier bei der Textausgabe? Werden Zeichen bzw. Schriftgrößen auch immer exakt umgerechnet und mitskaliert, oder kann es sein, daß sich die Textausgabe nicht um die Skalierung kümmert und z.b. bei einer realen Auflösung von 640x400 der Text klein und bei einer realen Auflösung von 320x200 groß erscheint? (z.B. bei Beschriftung von Diagrammen oder überhaupt formatierter Textausgabe)

    GSX ist aber, wie CP/M selbst, hardwareunabhängig geschrieben


    Das bezieht sich aber vor allen Dingen nur auf die API, die von der Anwendung angesprochen wird. Der hardwareunabhängige Teil von GSX (GSX.SYS, GENGRAF.COM) macht üblicherweise den kleineren Teil aus, der hardware-spezifische Teil (DD*.PRL) ist teilweise deutlich größer, und muß für jeden Computertyp, Bildschirmmodus bzw. Drucker/Plotter neu geschrieben werden.
    Bezüglich "Hardwareunabhängigkeit" sollte auch noch gesagt werden, daß zusätzlich eine Anwendung aufpassen muß, daß sie sich an die Limitierungen der jeweiligen Hardware hält, z.b. bei der Ausgabe von Schrift. Nicht jeder Treiber/Hardware stellt alle Features zur Verfügung. Ich weiß jetzt nicht, was genau passiert, wenn die Anwendung versucht ein Feature zu verwenden, was der Treiber nicht unterstützt.

    R.I.P Nilquader.
    Du warst ein super Typ, eine große Bereicherung für die Retro-Scene mit all Deinen Projekten, eine super nette Bekanntschaft auf all unseren Treffen meistens mit und auch ohne Computer, immer hilfreich, innovativ, interessiert, motivierend, das ist alles so furchtbar hart. Trotzdem bin auch ich froh, daß Du nach einem Kampf von fast 3,5 Jahren es nun endlich hinter Dir hast, denn die letzten Tage des Kampfes waren überhaupt nicht nett, aber nun hast Du es überstanden.
    Vieles wird uns an Dich erinnern, und wir werden dafür sorgen, daß Du niemals vergessen wirst.


    Dein Prodatron

    Vielleicht liegt's auch ganz einfach daran, daß mittlerweile alle alten Scheunen, Keller und Dachkammern leer sind?


    Die meisten privaten Laien, die mit dem alten Krempel nichts anfangen können, haben endlich aufgeräumt,
    und alle Sammler vom Fach, die die Schätze zu würdigen wissen, haben kein Interesse an einem Verkauf - wozu auch.
    Also hat sich das ganze nun quasi "physikalisch stabilisiert" (die Kisten sind jetzt alle genau da, wo sie hingehören).


    Die Folge könnte dann die heutige Situation auf EBay sein, wo höchstens noch ein paar lustige Abzock-Aptheken ihr Glück versuchen.

    Gratulation, gute Wahl mal wieder! :)
    Ist das eine externe ZX81 Tastatur? Falls ja - meine sieht sehr ähnlich aus, hat allerdings keine große Space Taste. Da scheint es ja eine ganze Reihe von ähnlichen Tastaturen gegeben zu haben.

    In Sachen Netzwerk ist für den Enterprise 64/128 übrigens derzeit eine auf dem Wiznet W5300 basierende Ethernet-Hardware in der Entwicklung (von dem damaligen IS-Basic Entwickler persönlich :) ). Ich hoffe, da werden wir dieses Jahr noch was von sehen.
    Bezüglich bestehende Spiele für die RS232 Schnittstelle frag ich mal nach.

    Cool, das ist also das Ding, was man auch für Dragon's Lair braucht!
    Ist die SD Karte mit FAT formatiert? Und wenn ja, liest der ZX81 das direkt oder steckt die Logik in der Erweiterung?

    Hi Juggler,


    willkommen zurück!
    Die Tribal Mags häng ich mal eben hier an.


    CU,
    Prodatron

    Die "INS" Taste schaltet zwischen Maus und Tastatur Modus um.


    Maus Modus:
    - "internal" Joystick = maus, hold, stop = linke/rechte maustaste


    Tastatur Modus:
    - wie üblich Pfeiltasten (ist beim EP auch der interne Joystick) + ALT = maus, ALT + Space = mausklick


    Ist beim EP bisher einzigartig, zumindest beim PCW würde sowas allerdings auch viel sinn machen. Der CPC hat zumindest einen vernünftigen Joystick Anschluß und fast jeder MSX User hat eh eine richtige Maus.

    Ah, sehr schön! :) Gergely hat wohl gerade die ausstehenden Exemplare des Batches fertiggestellt und verschickt. Mein niederländischer Kumpel hat die Tage seine SD Card Interfaces auch bekommen.
    Läuft soweit alles mit ZozoSofts Rom? (und kriegst Du SymbOS gestartet?)


    Mein nächstes "Etwas" wird das Mausinterface für den Enterprise sein :P (am Samstag sind wir alle in Budapest auf der 30 Jahre Geburtstagsparty vom Enterprise 128 inklusive dem britischen "IS Basic" Entwickler von damals).

    Angeblich kann man die sogar noch neu kaufen. enthusi hat das zumindest angedeutet. Soweit ich gelesen habe, ist meiner mit 64 KB ausgestattet. Angeblich sind die 3-Zoll-Disketten im selben Format wie beim CPC: Probiere ich morgen mal aus.


    Für eine SymbOS-Portierung leihe ich dir den natürlich umstandslos aus. :)


    @TheArt, danke für die Infos! Tatsächlich, er hat den selben Grafikchip wie der MSX2 (VDP9938 mit eigenem Grafik-Ram).
    Aber für einen Port ist er wohl doch zuuu exotisch, das lohnt wohl eher nicht...

    Danke! Das hilft. Habe ich so ähnlich auch in einem der Bücher gefunden. Mehr Kopfzerbrechen macht mir aber die Adressierung des Bildschirmspeichers. In BASIC ist es ja kein Problem, z.B. eine Linie von Pixel (20,20) nach Pixel (87,135) zu zeichnen. Gibt es in Assembler irgend eine schlaue arithmetische Routine, um dasselbe zu machen (ohne die BASIC-DRAW-Routine dazu aufzurufen natürlich)?


    Du meinst wahrscheinlich die ebenfalls etwas kompliziert anmutenden Zeilenstartadressen. Die berechnet man mit folgender Formel:
    Zeilenadresse = Bildschirmstartadresse + int(Zeile/8)*80 + (zeile mod 8)*2048
    Wären dann (wenn Start bei #C000):
    Zeile 0 = #c000, Zeile 1 = #c800, Zeile 2 = #d000, Zeile 3 = #d800, Zeile 4 = #e000, Zeile 5 = #e800, Zeile 6 = #f000, Zeile 7 = #f800, Zeile 8 = #c050, Zeile 9 = #c850, ...
    usw.
    Hier findet man eine Zeilensprungroutine in Assembler:
    http://www.cpcwiki.eu/index.ph…culation#Without_Firmware


    Der Grund für dieses scheinbare Wirrwarr ist die Tatsache, daß der CRTC im CPC eigentlich in einem Textmodus arbeitet (daher sind alle 8 Zeilen auch nur 80 Bytes auseinander), man aber mit einem Trick daraus einen Bitmap-Modus gemacht hat.

    Die skurrile Grafikprogrammierung hat mich bislang davon abgehalten, mich allzusehr auf dieses System zu konzentrieren. Die Arithmetik des Grafikspeichers werde ich in 100 Jahren nicht verstehen. Die Farbe ist genauso seltsam. In de Modes 0 und 1 sind es wohl jeweils die unteren 4 Bit einer Grafik-RAM-Adresse, die die Farbe kodieren ...


    Also ganz so schlimm ist es auch wieder nicht, dann wären ja keine beliebigen mehrfarbigen Bitmap-Grafiken möglich :D Die Codierung sieht beim CPC und beim Enterprise so aus:

    Code
    1. 7 6 5 4 3 2 1 0 pixel links->rechts
    2. Mode 0 a0 b0 a2 b2 a1 b1 a3 b3 ab
    3. Mode 1 a0 b0 c0 d0 a1 b1 c1 d1 abcd
    4. Mode 2 a0 b0 c0 d0 e0 f0 g0 h0 abcdefgh


    Sieht wirr aus, aber praktischerweise kann man mit dieser Kodierung sehr schnell Grafiken zwischen 2, 4 und 16 Farben umrechnen durch Weglassen/Hinzufügen der oberen Bits pro Pixel.


    Zum Thema:
    Ähnlich wie Fladdy arbeite ich gerade daran, meine Z80 Rechner ins Internet zu bringen.

    • Auf dem MSX kommt hierfür die schon fertige und vor einigen Jahren in Kleinserie produzierte DenYoNet Ethernet-Karte, die auf dem Wiznet W5100 basiert.
    • Auf dem CPC arbeitet Octoate gerade an einer ESP8266 Karte, die per RS232 an den CPC-Minibooster angeschlossen wird. Funktioniert auch schon, die Hardware ist fertig, es geht jetzt noch um die Optimierung der Software auf dem ESP8266 selbst. Außerdem versucht derzeit KaosOverride aus Spanien ebenfalls eine Hardware mit dem W5100 für den CPC zum Laufen zu bringen, die direkt an den Expansion-Port kommt.
    • Auf dem Enterprise 64/128 denkt man über den Wiznet W5300 nach, der mehr Sockets und einen größeren Transfer-Buffer bereitstellt. Ich hoffe, daß sich hier dieses Jahr auch noch etwas tut.

    Mit dem Netzwerk-Dienst in SymbOS kann dann hardware-unabhängig auf die Transport-Schicht (bisher TCP und UDP) zugeriffen werden, außerdem werden zumindest die beiden Dienste DNS und DHCP auf der Applikations-Schicht zur Verfügung gestellt. Damit sind dann so gut wie alle klassischen Internet-Anwendungen realisierbar. Telnet "SymTel" mit ANSI/VT100 und VT52-Untersützung ist bereits fertig und hat bereits für ein paar nette internationale BBS- und IRC-Sessions zwischen mehreren MSX-Rechnern gesorgt. SymFTP, ein grafischer FTP-Client, wird hoffentlich bald auch zum Leben wiedererweckt.