Beiträge von Nervengift

    Die Adressleitungen können auch ein Problem darstellen, aber da die Karte eine ganze Zeit lang lief, vermute ich da auch kein Problem.

    Interessanter Ansatz ;)

    Nicht gut ausgedrückt von mir. Das stimmt schon. Ich hatte das mit den Adressleitungen für eher unwahrscheinlich gehalten. Aber oft ist's mit dem Fehler ja anders als ich denke. :oops:

    Dank @ADACs Hilfe funktioniert die XT-CF-Lite V4.1wieder! :love: Nochmal vielen Dank für das Brennen des EEPROMs!


    Allerdings wollte die Karte mit dem neuen EEPROM auch zu erst nicht. Erst nach kräftigem Reindrücken des EEPROMs wurde dasselbe erkannt von der XT-CF-Lite V4.1, allerdings wieder mit der Fehlermeldung "ROM checksum error at segment CC00". Also habe ich nochmal den Adressbereich umgestellt, was aber nichts brachte. Ich hatte nochmal alle anderen gesockelten Chips ordentlich gedrückt und den Adressbereich wieder auf die Ausgangseinstellungen zurückgesetzt. Dann wollte die XT-CF-Lite V4.1 wieder!!! Insofern fürchte ich, dass es alleine am ROM nicht unbedingt liegt. Sehr wahrscheinlich stimmt da vielleicht was mit den Kontakten nicht so ganz. Mal sehen ob die Karte sich dann wieder irgendwann einfach verabschiedet.

    kpanic das der nicht richtig sitzt, glaube ich weniger, da ich den ja auch in der Netzwerkkarte mit derselben Fehlermeldung betrieben hatte. Das kam auch von heute auf morgen. Insofern fürchte ich, dass der Chip eine Macke weg hat. Die Adressleitungen können auch ein Problem darstellen, aber da die Karte eine ganze Zeit lang lief, vermute ich da auch kein Problem.


    ADAC das wäre echt super! :love:

    kpanic ich habe anscheinend nicht das richtige Tool dafür. Ich hatte zumindest mal ein entsprechendes Tool runtergeladen. Ich weiß aber auch nicht ob ich die richtige Version erwischt hatte. Das ist im Netz schwer zu finden. "IDECFG" müsste das sein, wenn ich mich nicht total irre. Das Tool hat mir leider auch nur "bad checksum" als Fehler zurückgegeben. Zumindest habe ich es nicht geschafft, das ROM neu zu beschreiben. :( Vielleicht bin ich einfach auch nur zu dämlich dafür?

    Moin, moin,


    vor einiger Zeit hatte ich mir eine XT-CF-Lite V4.1 gekauft. Die hatte auch ganz gut funktioniert in meinem Schneider Euro PC II. Nur hat sich leider wohl vor kurzem das EEPROM verabschiedet. Beim Booten bekomme ich folgende Fehlermeldung: "ROM checksum error at segment CC00" Ein Abändern des Adressbereiches schafft leider keine Abhilfe. Ich hatte auch mal testweise das EEPROM in eine alte ISA-Ethernetkarte gesteckt als Bootroom. Leider kommt es mit der Ethernetkarte zur derselben Fehlermeldung. Insofern gehe ich davon aus, dass sich das EEPROM verabschiedet hat. Verbaut ist auf der Karte ein Atmel AT28C64B 15PU 1718.


    Hat jemand die Möglichkeit mir ein neues EEPROM/ROM zu brennen für die XT-CF-Lite V4.1? Material- und Versandkosten würde ich selbstverständlich übernehmen.


    Nette Grüße!


    Andreas

    Mein PowerMac G4 MDD FW800 läuft mit einer 1 GHz CPU. Ich hatte auch mal geschaut, ob ich etwas schnelleres finde, aber bei den Preisen, die so bei ebay & Co. verlangt werden, habe ich das dann auch ganz schnell gelassen. Aber wenn Roman78 noch etwas rumfliegen hat, was in den besagten PowerMac passt und schneller ist, könnte ich ggf. tauschen oder so. ;)

    war es nicht auch so dass die Atari ST Serie mit 128k geplant war aber dann wieder verworfen wurde?

    Der Atari 130 ST ... der war geplant, aber die merkten ganz schnell, dass die 128 kB vielleicht so gerade eben für das Betriebssystem ausreichten. Dann sollte es den 260 ST stattdessen geben mit 256 kB. Der 260 ST wurde dann auch ausgeliefert, aber mit 512 kB RAM, weil man gemerkt hatte, dass mit den 256 kB nicht viel ging.

    Was Toshi vorgeschlagen hatte, wollte ich auch vorschlagen. Am besten der Fernsehtechnikermeister ist 40 oder älter, dann hat er auf jeden Fall diese Technik noch kennengelernt. Den Schaltplan solltest Du ihm auch geben, dann kann er Dir bestimmt helfen. Aber da kann ein wenig was an Geld rauskommen bei der Reparatur.

    Ganz doofe Frage ... der Helligkeitsregler ist nicht verstellt?



    Das korridierte Batteriefach würde ich auslösten und reinigen. Ebenso den Ein-/Aus-Schalter auf dem Analogboard. Das Analogboard an den betroffenen Stellen auch reinigen und die Leiterbahnen kontrollieren und ggf. flicken. Danach alles wieder zusammen löten.

    Die Bildröhren in den Knubbelmacs gehen sehr leich kaputt wenn man gegen den Hals der Bildröhre kommt. Der Hals bricht dann einfach. Habt Ihr den Kathodenstecker abgezogen und wieder draufgesteckt? Falls ja, dann gibt es zwei Möglichkeiten:


    1. Sitzt der Stecker richtig (Orientierung und auch auf dem Anschluss selbst)?


    2. Ihr habt zu viel Kraft ausgeübt und die Kathode ist gebrochen und die Bildröhre hat das Vakuum verloren.


    Vielleicht gibt's auch noch andere Gründe, warum der CRT nicht mehr will, aber dazu bin ich dann doch zu wenig Fachmann. Dann muss vielleicht noch jemand anderes aus dem Forum helfen? Sicherlich kann auch etwas mit der Schaltung/ auf dem Analogboard nicht mehr in Ordnung sein, so dass keine Hochspannung mehr zu Stande kommt.


    Falls Du eine Ersatzbildröhre kaufen willst, dann kann ich Dir diesen Verkäufer bei ebay empfehlen:


    https://www.ebay.de/itm/Apple-…59b832:g:9IQAAOSwyltZXm-4


    Ich hatte bei ihm für meinen Macintosh SE ein Austauschbildröhre gekauft und das hat mit dem alles super geklappt. Aber bevor Du bestellst, gucke erstmal ob die alte wirklich kaputt ist.

    Einfach abreißen irgendwie? :bfg: 


    Ist dann nur nicht so schön, wenn man die Leiterbahnen mit hochreißt. Ich habe mal ein Youtube Video gesehen, in ein Typ diese Dinger mit Heißluft losbekommen hat. Ist nur die Frage wie heiß man die Luft machen muss ob die heiße Luft ggf. andere Bauteile beschädigen kann und vor allem ob man sich dabei auch selbst beschädigen kann.


    :axt: 

    das Logo sieht eher wie ausgeprägt aus, nicht wie aufgeklebt. Wenn du es mit besagter Vorgehensweise rausgedrückt bekommst, so würde ich mir das mal unter einer Lupe näher anschauen. Die aufgeklebten Logos liegen alle in einer Vertiefung.


    .:. Lutz

    So ist es ist. Es ist von der Rückseite her "vertieft". Auf der Rückseite war noch Restkleber, den ich mit Isopropanol ganz gut entfernen konnte. An sich ist das Logo intakt. Nur die Lackierung ist eben im Eimer. :cry:

    Ja. Helles Licht und 10 fach Standlupe. Jeden Streifen abtapen, trocknen lassen über Nacht und dann den Nächsten usw. Abschluss Seidenmatt klar übersprühen. Auch wieder abgeklebt, diesmal mit dem Cutter vorgestanzt. Dauert fast eine Woche.:hau:

    Also extrem ruhig und nur mit Vergrößerung, dann siehst du kaum was auf den ersten Blick. Die Farben hat meine Tochter bestimmt.

    Ich darf nur unter Deck arbeiten:)

    PS: bei mir war nur das untere Blau und das Grün, also die deckenden Farben leicht angekratzt. Ich das melierte ist Meisteraufgabe.

    Puh. Ich glaube, das bekomme ich nicht hin. Da hätte ich viel zu viel Schiss, dass ich das versaue. :shock: Hut ab vor Deiner Leistung. Das sieht echt verdammt gut aus! Besser sieht's auch nicht aus der Fabrik aus.

    Ich wollte heute die Seagate BARRACUDA 4 ST15150N, die ich mir mal angeschafft hatte, in Betrieb nehmen für den iMac SE, aber leider ist die Platte defekt. Das ist eine 3,5 Zoll SCSI II Platte in doppelter Bauhöhe. Falls Du Interesse an der Platte hast, kann ich sie Dir gerne zuschicken.

    Wie hast du das Logo denn da entfernt? Bei mir ist das fest verklebt...glaube ich.

    :) Zum nach kolorieren mit Faller Lackstift:)


    Ich hatte mir derzeit so eine Ersatzbatterie gekauft. Die tut eigentlich auch:

    https://www.akkushop.de/de/er1…I3eDBkGXdTFwaAmlTEALw_wcB

    Mit 'ner aufgebogenen Büroklammer. Wie the_mad_recycler schon schrieb. Nur habe ich zusätzlich einen Föhn von vorne eingesetzt, damit sich der Kleber vorab etwas löste. Aber wie hast Du das Logo so ordentlich nachcoloriert? Bekommt man das mit Lackstiften wirklich so gut hin?

    Ich muss m al schauen, ob ich noch irgendwo ein Logo rum liegen habe.


    Gruß Konrad

    Das wäre echt super. Wenn Du was finden solltest, schreib mir einfach eine PM, Du bekommst auch Geld dafür. :) Irgendwas tauschen ginge vielleicht auch, aber ich habe nicht so viele Dinge, die ich tauschen könnte. An Kleinkrams gäb's da vielleicht SATA 150 Festplatten von ca. 80 GB oder z. B. IDE Festplatten von 40 GB. Das sind aber alles Dinge, die keiner wirklich braucht, denke ich. :)

    Moin, moin,


    inzwischen läuft der SE wieder nachdem ich alle Bestandteile gereinigt und das Gehäuse gebleicht habe. Das Diskettenlaufwerk rennt dank neuer Schmierung wie eine eins. Die 20 MB-Festplatte, die verbaut ist, ist zwar sehr beschränkt, aber ein echt geiles Teil. Die macht irre Geräusche ähnlich wie die MFM-Festplatten damals. Es gibt aber einen Schönheitsfehler: Das Apple Logo des Gehäuse hat einiges an Farbe verloren (siehe angehängtes Foto). Bekommt man diese Logos noch irgendwo in einem intakten Zustand? Dann wäre das Gehäuse komplett.


    Nette Grüße!


    Andreas


    P.S. Nochmal vielen Dank an Jedi04 fürs Entfernen des gammligen Batteriehalters und für die Installation des neuen Halters! Der SE behält seine Einstellungen dank des neuen Battriehalters und der neuen Batterie ohne Probleme. Ein Glück hatte die ausgelaufene Batterie keine gravierende Schäden am Board angerichtet.



      


    Das Diskettenlaufwerk läuft wie eine Eins! Sehr schön. Ich freue mich! 8-) Sogar meine 20 Jahre alten System 7.1.3 Systemdisketten (Sicherheitskopien) liest es ohne Probleme und der SE installiert gerade fleißig. :freude:


    So hat sich die ganze Sache wenigstens gelohnt!


    Lösemittel auf jeden Fall. Weichmacher denke ich eher weniger, aber wer weiß das schon so genau. Ich hoffe, dass es nicht so aushärtet wie das Zeug, was vor fast 28 Jahren dafür verwendet wurde. Ich will ja auch nicht alle 5 Jahre das Laufwerk neu schmieren müssen. :)


    So macht das aber erstmal einen guten Eindruck. DRY 11 bildet einen relativ viskosen, leicht weißen Schmierfilm. Es läuft also nicht alles irgendwo hin. Das war mir auch wichtig und der Schlitten bewegt sich jetzt fast von Geisterhand.


    :unglaeubig:

    Ich hab's getan! Das Laufwerk habe ich heute zerlegt, gereinigt und eine neue Schmierung verpasst. Das war im Grunde einfacher als gedacht und das Schmiermittel war ein Glücksgriff aus dem Fahrradladen. DRY 11 für Kette und Antrieb! 8-)


    https://www.atlanticoel.de/de/schmierstoffe/dry11.html


    Das ist sehr schmutzabweisend und bildet einen sehr schönen Film. Mal sehen wie sich die Sache auf lange Zeit gesehen machen wird. Morgen wird das Laufwerk dann getestet. Ich bin gespannt wie rund es dann laufen wird.

    Ich werde ganz bestimmt nichts flexen oder schneiden. Ich wollte die Karte an den Laschen der Keystone Electronics 9202 festschrauben und dann anzeichnen, was weg muss. ;) Alles andere macht jemand, der das kann und sich vor allem dabei nicht verstümmelt.


    Die Keystone Electronics 9202 kann man u. a. bei Mouser kaufen und auch noch bei einem anderen deutschen Versand:


    https://www.mouser.de/ProductDetail/Keystone-Electronics/9202/?qs=g5fiFmky%2fl4bFM8ICVGfOQ==


    https://www.digikey.de/product…cs/9202/36-9202-ND/608463


    Bei der Keystone sind die Laschen richtig herum. Die Blende ist auch für ISA-/EISA-Karten gedacht.

    Hatte ich mir auch schon überlegt, aber das sieht dann ggf. wieder nicht so schön aus und die Blende hat keine Halterungslaschen, was die Sache weniger stabil macht. Die kann man auch hier in Deutschland bestellen:

    http://www.digital-devices.eu/…i-erweiterungsmodul?c=143


    Oder falls das von den Abständen her doch nicht ganz passt, eine Blende mit einer etwas größeren Öffnung, was ich aber noch unschöner finde:

    http://www.digital-devices.eu/…uer-octopus-twin-ci?c=143

    Ich hatte sowas nie durchmachen müssen und deswegen überlasse ich das anderen mit dem Sägen, Fräsen und Feilen. (Da fällt mir ein, wäre ein Zahnarzt auch ein geeigneter Ansprechpartner?) Das spart mir Zeit, so einiges an Nerven und möglicherweise abgetrennte Körperteile.


    :hau: :axt: