Beiträge von Goethe

    Der MPS-1230 wurde in Ausgabe 7/89 getestet, und hat nicht so gut abgeschnitten ("schlechtes Schriftbild","mangelnde mechanische Stabilität","langsam").


    Allerdings könnte ein "schlechter" 1989er Drucker auch besser sein als ein "guter" 1986er... Hm...


    Ich werde wohl jetzt einfach mal zwei neue Farbbänder bestellen, und die beide mal gegeneinander antreten lassen.


    Weiß jemand, welche Wartung am Drucker sonst noch erforderlich ist? Nadeln in Isopropanol tränken um sie zu säubern? Druckkopflauf mit WD-40 schmieren? Mehr fällt mir nicht ein.


    P.S. Ich hoffe, irgendwann mal einen günstigen Star NL-10 zu ergattern. Die eBay Preise sind mir zu hoch. Da ich damals einen Star LC-10 hatte, würde ich mich damit allein aus nostalgischen Gesichtspunkten her betrachtet deutlich wohler fühlen. ;-)

    Habe nun beide hier rumstehen, letzteren neu am Wochenende mit einer C128D Sammlung aufgekauft.


    Welcher produziert die besseren Druckergebnisse?

    Für welchen gibt's die meiste Softwareunterstützung?

    Für welchen sind heutzutage noch Farbbänder erhältlich?


    Zu meinem "aktiven" Zeiten hatte ich am C64 einen Star LC-10 im Dauereinsatz, den leider vor Jahren geschrottet, sodass ich nun mit einem der beiden obigen Vorlieb nehmen muss. :_(

    Nach ein wenig Recherche zur 1998er "Thüringer Computer-Affäre" ist es klar, dass es eher ein Bildredaktionsfehler sein muss.

    Einige Artikel wie z.B. dieser hier sprechen davon, dass eine Festplatte entwendet worden sei. Eher unwahrscheinlich beim C128. Andererseits - vielleicht war's ja ein mit CMD-Festplatte aufgerüsteter C128? Wir werden es wohl nie mehr mit 100%iger Sicherheit erfahren. ;-)

    Hallo zusammen,


    ich muss leider gestehen, dass ich intensiver "Tagesschau vor X Jahren"-Gucker bin.


    Dabei gab es diese Woche eine Überraschung - sehe ich es richtig, dass hier ein C128D gezeigt wird? Oder ist's eher ein Commodore PC?

    Würde mich wundern, wenn dieser Computer 1998 noch in Thüringen im Einsatz gewesen wäre... Vielleicht nur ein Bildredaktionsfehler...



    M.U.L.E. wurde natürlich noch nicht genannt, wie kann ich es nicht nennen! Meilenstein auf dem Atari 800 (ideale Nutzung der vorhandenen 4 Joystickports) und auch (später) C64. Auf dem C64 erst später Unterstützung für 4 Joystick-Ports mit dem Peiselulli-Hack in 2011.


    Auf dem C64 würde ich dann mindestens noch nennen wollen:

    - Alter Ego Male/Female, aufgrund des einzigartigen Spielprinzips

    - Armalyte, was hinsichtlich Sprite-Multiplexing einen ersten Meilenstein darstellte.

    - Paradroid, aufgrund des einzigartigen Spielprinzips

    - Nebulus, aufgrund des tollen 3D-Effekts beim Drehen der Türme

    - Project Firestart, aufgrund der erstmaligen tatsächlich "filmischen" Umsetzung eines Spielekonzepts

    Und was gab es evtl. für andere Systeme/Rechner, was nicht auf oder von C64 & Co. portiert wurde?


    Im Rahmen meiner Fortbildung zum Data Scientist habe ich im Rahmen eines Projektes zur Analyse der Videospielkonsolen-Generationswechsel auch API Access auf die MobyGames-Datenbank erhalten.


    Falls dieser Beitrag hier genügend Likes erhält (>15), würde ich mich daran setzen, eine Anwendung zu programmieren, die für jede Plattform (C64, Atari, ...) die Exklusivtitel herausfischt (solche Titel, die nicht auf anderen Plattformen erschienen sind). Dies geht nämlich über das MobyGames Webinterface nicht. Diese Listen wären dann ein weitere Anhaltspunkt dafür, welche Spieletitel mal aus Meilenstein-/Sammlerperspektive im Auge behalten könnte.

    P.S.P.S.: Goethe : Fahrgemeinschaft?


    Prinzipiell gerne, aber ich fürchte, das Treffen am 7.4. werde ich maximal spontan beiwohnen können, da ja der Nachwuchs dann gerade mal nen Monat alt sein wird, und ich wahrscheinlich noch alles andere zu tun haben werde, als schon wieder voll in die Retrobastelei einsteigen zu können.


    Schaumermal, aber spunkt braucht mir keinen Tisch freihalten, da ich maximal mal kurz als Gast vorbeischauen würde.

    Etwas verspätet möchte auch ich mich in den Danksagungsreigen einreihen! Es war wieder ein tolles Treffen, und ich habe wieder viel gelernt, und es war auch reparaturtechnisch produktiv. Mit zwei kaputten C64 hin, mit einem reparierten und einem reparablen C64 zurück, das ist doch was. Danke an Parser für den Testmarathon - nun sind alle meine Chips katalogisiert und ich habe ein schönes Testboard. Danke axorp für die Insights bezüglich "inner workings" des 250407er Boards, sowie Fehlereingrenzung bei meinem zweiten Gerät... Die nächste 250407er Fehlerdiagnose wird sicherlich in der Reihenfolge RAMs/Multiplexer genau umgekehrt verlaufen, als wie wo man das auf dem Treffen beobachten konnte. ;-) Besonders schön ist es immer auch, "Newbies" kennenzulernen - electricfriend68 - und dann gleich auch noch helfen zu können. Puh, was war ich aber froh dass es "nur" der Joystick war... Denn einen SX64 komplett auseinanderzunehmen und zu diagnostizieren hätte deeeuuutlich länger gebraucht. Meldet euch gerne auch zwischendurch bei mir, wenn es Fragen gibt oder Bedarf an bespielten Disketten, da die räumliche Nähe das ja sehr unkompliziert macht.


    Freue mich auf das nächste Treffen! Dann dank der überzeugenden Argumente von spunkt (T-Shirt!) und Toast_r sogar als echtes Vereinsmitglied...

    Prima, da freue ich mich und bin auch gerne dabei. Allerdings nur einen Tag, und welcher der beiden teile ich bald noch mit, da mein Bruder Geburtstag hat
    und noch nicht klar ist, an welchem der beiden Tage die Feier ist. Wahrscheinlich werde ich aber nur am Samstag kommen können.


    Mitbringen würde ich diesmal wieder volles Lötequipment und einen/mehrere reparaturbedürftige Computer/Videospiele. Welche/r das ist, entscheidet sich kurzfristig. :-D

    Danke für die vielen schnellen Antworten.

    Da ich auf zuviel Hardwarebastelei und ständiges Umschalten im BIOS keine Lust habe (könnte ja beide Laufwerke einbauen und die Stromversorgung jeweils schaltbar machen), mache ich es so:

    1. Intern nur das 5,25" anschließen, im BIOS entsprechend einstellen (müsste ja die 1.2MB Option sein). Das interne 3,5" Laufwerk wieder in die Mottenkiste.

    2. Eine USB-3,5"-Floppy habe ich, die werde ich nun nutzen, mit einem kleinen Wermutstropfen, siehe unten.


    Für die meisten Anwendungen reicht ein (gutes) USB-Laufwerk allerdings aus.


    Eine Anwendung, die ich auch gerne auf den TowerPC übertragen hätte, ist das Schreiben von .d81 Images für den C64 (3,5" DD Disketten). Das klappt mit einer USB-Floppy nicht, sodass ich das weiterhin mit einem Uralt-Thinkpad mit 3,5"-FDD-Einschub werde erledigen müssen.


    darf ich die vorsichtige Frage stellen, was mit den beiden Laufwerken gemacht werden soll?

    Das soll mein Retrospiele-PC werden.


    3,5" - alte Original PC Spiele in diesem Format testen und spielen; C64-Disketten schreiben (siehe oben, geht nun nicht).

    5,25" - alte Original PC Spiele in diesem Format testen und spielen. Habe hier viele Originale, wo ich mal gespannt bin ob die noch funktionieren.


    Als primäres Betriebssystem werde ich wohl ein aktuelles Linux verwenden

    Sekundär darin dann eine Virtualisierungstechnik (VMWare, VirtualBox),

    In der VM dann die alten Host-Betriebssysteme für die alten PC-Spiele (MS- oder FreeDOS, Win 3.11, Win95/98, Win2000)

    In der Hoffnung, dass das 5,25" Laufwerk dann nativ auch in die VM geschaltet werden kann... Schaumermal. :)

    Hallo zusammen,

    mein Intel Core2Duo basiertes Tower-PC-Monster ist nun 10 Jahre alt geworden, ich hoffe dies erlaubt mir, folgende Frage zu stellen... :grübel:


    Ich würde gerne eine 3,5" und eine 5,25" Floppy gleichzeitig daran nutzen. Entsprechende interne Laufwerke habe ich, und auch ein entsprechendes Dual-Kabel, an das ich beide Laufwerke verbinden kann. Soweit von der Physik her alles ok.


    Jetzt das große ABER: Im BIOS meines Mainboards kann ich leider nur EINE Floppy konfigurieren, Drive A. (indem ich die Kapazität für Drive A angebe), nicht zwei.

    Eine Option für ein Drive B habe ich nirgendwo gefunden.


    Gibt es irgendeine Möglichkeit, dass ich in diesem PC beide Laufwerke in Betrieb nehme, oder ist der schon zu "neu" dafür?

    Ich habe hier nur noch einen Commodore MPS 801 stehen, den ich schon längst mal warten und auf Funktion prüfen wollte.


    "Damals" habe ich meine Hausaufgaben etc. mit einem Star LC 10 gedruckt und war immer zufrieden. Der ist mir irgendwie abhanden gekommen.

    super. :thumbsup: dann bin ich ja beschäftigt.


    gruß
    helmut


    Hi Helmut, schön dass Du auch kommst, dann kann ich ja ENDLICH mal die C64 Netzteile übergeben. :-)


    Bin noch am überlegen was ich mitbringe - auf jeden Fall auch Lötzeugs und C64.
    Aber eigentlich müsste ich endlich mal meine beiden Vectrexe reparieren.

    Tolles Gerät - mein Traum. ;-)


    Eine Frage zum Netzteil - ist das notwendig für einen A600 mit Vampire II, oder reicht auch das Originalnetzteil aus?


    Meine Vampire II habe ich Ende April bestellt, mal sehen wann ich sie bekomme... Aber die Sache mit dem ggf. neu erforderlichen Netzteil habe ich noch nicht auf dem Radar.


    Betreibe meinen "A300" mit A604n und ACA620EC derzeit auch mit dem Originalnetzteil... Ist hoffe ich auch kein Problem...

    Lustig, die Dinger sind noch im Einsatz?!
    Ich habe damals als Schüler bei der Firma, die den Deutschlandvertrieb für die Geräte gemacht hat, gearbeitet.
    Ratet mal welcher Job? An den Betriebshandbücher für Telejet Modems mit schreiben (und Supporthotline, Test von eingeschickten Garantiefällen).
    Allerdings ab 1994, also zu der Zeit als schon 14.4er und 28.8er Modems en vogue waren, und 2400er nur noch Auslaufmodell waren. 2400er hatte ich nur sehr selten in der Hand.
    Mal sehen, was ich noch finde aus der Zeit.
    Ansonsten kann man bestimmt einfach mal bei der Firma nachfragen - ICO (Innovative Computer) in Diez an der Lahn, die gibt's nämlich immer noch.


    EDIT: Ein Handbuch habe ich leider nicht gefunden. Lediglich noch das Wissen aus dem Kopf, dass Telejet Rockwell-Chipsätze eingesetzt hat, und somit entsprechend AT-Befehlskompatibel dazu sein sollte.
    Soweit ich mich erinnere gab es nur für die Ansteuerung der Schaltbuchse ("Signal aus") für die Telejet-Schaltbox Telejet-spezifische Befehle.


    Jetzt wo ich so drüber nachdenke, finde ich es cool, dass ich schon 1994 im Umfeld "Smart Home" gearbeitet habe - denn mit dem Telejet 2400 fax konnte man remote eine Steckdose mit Lampe ein- und ausschalten.
    ;-)

    Ja klasse, dann führen wir das dort (A1K) mal weiter, und ich kann den Punkt "Tasten" schonmal abhaken.


    Ein einzelnes internes Disklaufwerk für einen Amiga 600 ist leider auch recht selten, daher präferiere ich auch die Reparatur.


    Aber so wirklich wichtig ist es nicht, da das Gerät ja mit Vampire II und CF-Karte aufgerüstet werden soll - ich glaube, da kann ich auf eine interne Floppy dann ganz verzichten angesichts ClassicWB, WHDLoad etc.

    Naja, schaumermal, vielleicht bringe ich auch beides mit, Amiga 600 und Vectrex, falls noch ein Tisch frei ist.


    Falls nicht, komme ich trotzdem :-P weil:
    - für spunkt habe ich noch ein transparentes Dallas-Gehäuse
    - für axorp habe ich noch 3 C64 Netzteile
    - von GMP hoffe ich, eine für einen plus/4 TED passende Kühlkörperklammer erstehen zu können.

    Was ist denn aus der SX64 Tastatur geworden,... ?? hatte diese vorher Tastenschwierigkeiten,..?


    Der Krampf hat sich gelohnt, sie funktioniert nun wieder einwandfrei. Fragt sich nur, wie lange - wahrscheinlich ist so eine aufwändige Wartung alle paar Jahre mal wieder nötig.
    Das mechanisch-elektrische Design der Tastatur ist wirklich extremst grottig.
    Leider gibt es nicht genügend SX64, sodass sich eine Neuentwicklung im Originaldesign sicher nicht lohnen würde.

    Schön war's letztes mal, aber dieses Mal kann ich leider nicht dabei sein.


    Sofern es beim nächsten Mal wieder klappt, bringe ich auch wieder Hardwareprojekte mit - ein zweiter Amiga 600, sowie ein Vectrex, warten auf Restauration.


    Viel Spaß und bis bald mal wieder.