Beiträge von Joggy

    Hallo zusammen, schon wieder ich mit ner Frage:

    Hat schon einmal jemand 2-dimensionale Felder programmiert?
    An der Variablen-Übergabe scheitere ich gerade. Ich hab das noch nie ausprobiert...


    Der Hintergrund ist der:

    Ich habe 100 Datensätze zu je 10 Zeilen.

    Pro Feld soll je ein Datensatz eingelesen werden.

    Also:


    Datensatz 1:

    1.1: abcde...

    1.2: efghi...

    1.3: ...

    1.4: ...

    .

    .

    1.10: xyz


    Datensatz 2:

    2.1: etc

    2.2: etc.

    usw...


    bis Datensatz 100:


    100.1: sowieso

    100.2: dito ...

    100.3: ...

    usw...


    Das Feld zu dimensioniern ist nicht schwer: DIM n$(100,10)

    Am Rest hab ich rumprobiert und kriege es nicht hin.

    Kann mir dabei jemand helfen?

    Gruß,

    Joachim

    Hallo!

    Seit ein paar Tagen suche ich in meinen Unterlagen zu GfA Basic 3.0 nach der Möglichkeit, Fenster zu programmieren.
    Das ein Fenster mit 'OPENW...' geöffnet werden kann, wie Pulldown-Menüs programmiert und Titel eingefügt werden, weis ich. Dafür gibt es die direkten Kommandos.

    Ich möchte einen Text einladen und den Fensterinhalt mit den Slidern (ich glaube, so nennt man die Teile :) ) rechts und unter verschieben können. Das habe ich bisher nicht herausbekommen. Das alles mit GfA-Basic deswegen, weil ich diese Programmiersprache einigermasen beherrsche.

    Kann mir da jemand unter die Arme greifen?

    Danke!

    Gruß,

    Joggy

    Hallo!

    Der MIST läuft jetzt.

    Ich habe zuerst die SD-Karten neu formatiert.

    Den Core habe ich neu heruntergeladen, genauso das ROM.

    Das Problem lag an einem unvollständigen Download; die Files sind nicht vollständig angekommen aber entsprechend abgespeichert worden.

    Den Grund dafür weiß ich nicht - auf jeden Fall: jetzt tut es :)

    Gruß,

    Joggy

    Hallo!

    ich habe einen MiST bekommen und möchte den ZX Spectrum darauf installieren.
    Dazu habe ich ROM und das ensprechende rbf-File auf eind SD-Karte kopiert.
    Das rbf-File habe ich in core.rbf umbenannt, damit es gebootet wird.
    Nur läuft das Teil nicht. Der Blink-Code sagt, dass der core nicht erkannt wird - vier Mal blinken.
    Den Atari ST core habe ich zum laufen gebracht...

    Kann mir jemand einen Tip geben, was ich falsch mache?

    Gruß,
    Joggy

    Hallo zusammen,

    mir ist ein Philips P2000T/38-Computer zugeflogen.
    Im Internet gibt es kaum Informationen darüber, außerdem benötigt der Computer eine Mikro-Kassette mit Betriebssystem bzw. Basic.
    Hat jemand aus dem Verein oder ein Leser des Forums Infos über den Computer? Kann mir evtl jemand eine Kassette mit Basic kopieren - sofern das möglich ist?

    Ich wäre sehr dankbar!!
    Unkosten werden selbstverständlich erstattet.

    Gruß,
    Joogy

    Eine MSX-Diskette lässt sich mit einem Atari ST mit TOS 1.04 problemlos kopieren.
    Ich habe ein paar Programme ausprobiert, unter DOS und unter Win10, es hat nichts funktioniert.
    Also habe ich die Diskette in einen ST gesteckt. Mit diesem Computer war es kein Problem.
    Alles gut! ^^
    Gruß, Joggy

    Danke für den Tipp.
    Da hätte ich auch selbst drauf kommen können :|
    Ich glaube, ich bin schon Windows-geschädigt.
    Gruß,
    Joggy

    Hallo!
    ich wurde gerade darauf hingewiesen, dass dieses Thema schon irgendwo irgendwie existiert...
    Tatsächlich möchte ich eigentlich nur wissen, wie man unter MSX1 Disketten kopiert.
    Ich habe vor ein paar Wochen ein Disketten-Interface mit Laufwerk und System-Diskette bekommen.
    Funktioniert auch echt gut. Sowohl mein Philips VG8010 als auch mein VG8020 erkennen das Interface und können damit arbeiten.
    Der VG8020 bootet von der System-Diskette, was auch klasse ist.
    Nur hat diese System-Diskette keinerlei Hilfsprogramme mit enthalten, was mich daran hinter auch einmal damit zu arbeiten.
    Ich habe nur eine System-Diskette und möchte sie gerne kopieren, als Sicherheitskopie.
    Auf dem PC kann ich sie nicht kopieren, sie wird nicht erkannt.
    Wie funktioniert das?
    Ich habe auch nur ein Diskdrive zur Verfügung.
    Vielleicht weiß jemand eine Antwort.
    Gruß,
    Joggy

    So, schließlich endlich auch noch meinen Senf dazu ^^
    Mit mp3 habe ich unterschiedliche Erfahrungen sowohl als Datei für die alten Computer als auch mit Musik gemacht.
    Ich hab schon ne ganze Menge an Software auf den PC kopiert und als mp3 abgespeichert.
    Die Kompressionsrate macht hier extrem viel aus. Eine zu hohe Kompressionsrate und die Daten werden nicht korrekt wiedergegeben. Sieht man übrigens auch auf dem Oszilloskop. Erst ab eine Datensatz größer 256 kBit/s funktioniert es fehlerfrei.
    Die Variable Bitrate kann funktioniert, ist aber eher unsicher.
    Das hab ich auf nem Spectrum, nem Philips msx 8020 und nem Laser210 getestet.
    In Sachen Musik nur soviel: Funktioniert gut, mit einer Ausnahme.
    Ein Blues-Rock-Stück vom lieben Eric Clapton ist als mp3 selbst mit der höchsten Bitrate nur unter erschwerten Bedingungen anzuhören. Da passt irgendwie nichts zusammen... Als wav ist es ok.
    Das wars für heute mit dem Senf von mir!
    Gruß, Joggy :tüdeldü:

    Hallo!
    ich schaue schon regelmäsig auf SellMyRetro wegen dem SDHC-Interface.
    Ich habe den QL bekommen und das SDHC war ausverkauft...
    Das war das erste, was ich gemacht habe- nach dem SDHC-Interface zu schauen.
    Mein QL hat eine Speichererweiterung auf 640kB. Zu wenig Speicher habe ich also nicht.
    Der Verkäufer hat mir noch einen Stapel Disketten mit QL-Software gegeben. Da wüsste ich gerne, was drauf ist.
    Zumal die Microdrive-Kassetten gerade eine nach der anderen kaputt gehen.


    Das mit dem Hersteller werde ich probieren.


    Gruß,
    Joggy

    Seit drei Wochen bin ich glücklicher Besitzer eines Sinclair QL.
    Leider ist eines der Microdrive kaputt.
    Da die Microdrive sowieso ziemlich unzuverlässig sind,
    suche ich ein Diskettenlaufwerk mit Interface für den QL.
    Vielleicht hat jemand eines, welches er entbehren und an mich verkaufen kann.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn es tatsächlich so wäre.
    Gruß, Joggy

    Hallo,
    ich habe den Computer gerade mehr oder weniger zerlegt hier herumstehen.
    Es schein schon das Netzteil zu sein. Ich habe anhand den Seiten im Systemhandbuch die Netzspannung angelegt und versucht, die Spannungen nachzumessen.
    Ich finde keine Spannungen - das Netzteil, deren ja sowieso zwei sind, 5V und +/-12V, scheint ein Totalschaden zu sein.
    Allerdings habe ich noch nicht aufgegeben.
    Das Gehäuse macht mir ebenfalls Probleme - das Material ist derartig spröde, dass jedesmal etwas abbricht, wenn ich es auseinander baue. Der Computer ist mindestens 25 Jahre bei jeder Temperatur in einer Garage gestanden, der Weichmacher ist so gut wie verschwunden.
    Zur Zeit suche ich nach einem Klebstoff, mit dem ich vor ein paar Jahren gearbeitet habe. Er ist eigentlich ein Zweikomponenten-Kunststoff, der zwar fest wird aber elasisch bleibt. Das wäre die ideale Lösung, abgebrochene Teile wieder anzukleben.
    Wenn ich ihn gefunden habe, poste ich die Bezeichnung und den Preis hier im Forum.
    Ich könnte mir vorstellen, dass ich nicht der Einzige bin, der so ein Problem hat.
    Gruß,
    Joggy

    Hallo!
    Mein P2 ist gestorben. Das Netzteil ist defekt. Es waren einige Kondesatoren kaputt, die ich ausgewechselt habe. Es funktioniert trotzdem nicht.
    Ich würde das Netzteil gerne restaurieren, dazu fehlen mir aber unter Anderem die Spannungsangaben am Steckkamm des Netzteils, bgesehen vom Schaltbild, das ich auch nicht habe. Orientiert habe ich mich an der Blockschaltbildbeschreibung, die im Netz zu finden ist.
    Hat schon einmal irgend jemand die Spannungen am Netzteil-Steckkamm nachgemessen?


    Ich habe zumindest herausbekommen, wo die 230V reingehen und die -12V heraus kommen - sofern ich die richtige Masse gefunden habe.
    GND habe ich ermittel, indem ich am LM339, der auf der oberen Platine zu finden ist, mit dem Datenblatt GND gesucht habe. Von da aus habe ich mit dem Durchgangsprüfer meines DVMs GND am Steckkamm gefunden.
    Kann mir da jemand helfen?


    Gruß,
    Joggy

    Hallo!
    ich habe mich mit dem mz-700 jetzt nicht wirklich weiter befasst.
    Ich kann mich dunkel an eine Diskettenstation erinnern, als ich 1984/85 in einem Computerladen gearbeitet habe. Das Teil war unverschämt teuer, sodass ich es ausgeschlossen habe, es je zu besitzen. Genau diese Stationen sind absolut in der Versenkung verschwunden. Ich habe sie nie wieder irgendwo gesehen...
    Leider kann ich aich kein tschechisch, sodass zumindest für mich diese Option ins Wasser fällt.
    Ich werde jetzt noch versuchen, Daten über nen Kassettenadapter und einem MP3-Player einzulesen. Das ist nicht schneller
    als die Daten von Kassette einzuladen, aber sie gehen wenigsten nicht kaputt - soll heisen, sie verschwinden nicht im Laufe der Jahre.
    Beim ZX Spectum klappt es...
    Gruß,
    Joggy

    Hallo zusammen,
    ich bin seit gestern stolzer Besitzer eines mz700. Das Gerät funktioniert fehlerlos. Leider hat es keinen Plotter, ist auch 'nur' ein mz 721. Aber ich bin trotzdem glücklich damit :D
    Ich hätte da ne Frage: gibt es für den mz700 ein SD-Karten-Interface? Diese Interfaces gibt es für alle mögliche andere Rechner. Gibt es sowas auch für den mz700? Wäre schön.
    Gruß,
    Joggy

    Hallo zusammen,
    weiß hier im Forum jemand, wo man einen MicroController 8052 herbekommt?
    Ich suche den DIP40 Typ. finde aber nur den neuen PLCC-Typen.
    Gruß,
    Joggy

    Hallo zusammen,
    Im Internet stößt man ständig auf den Gotek-Floppy-Emulator.
    Viele sind echt überzeugt davon, andere wollen das Teil so schnell wie
    möglich wieder los werden.
    Hat irgend jemand Erfahrungen mit dem Gerät?
    Es würde mich interessieren, wie das Teil funktioniert und ob man jedes beliebige
    Gerät in den ST einbauen kann. Evtl. will ich mir das Gerät kaufen und in meinen Mega ST einbauen.
    Die Geräte gibt es zum Teil für ein Apfel und n Ei bei Amazon.
    Kann man solchen Angeboten trauen?
    Gruß,
    Joggy

    Ich habe den Scanner auseinander gebaut, um die Leitung nachzumessen.
    Dabei habe ich an dem 70LS07 die Spannung nachgemessen. Das 74LS07 ist ein TTL-Bauteil.
    Dort werden die 5 V gebraucht. :prof:
    Am Interface wird ein Netzteil mit nachgemessenen 13VAC eingesteckt, welche im Interface über eine
    Diode gleichgerichtet und mit nem Mini-Kondensator 10uF-25V gleichgerichtet wird.
    Den Kondensator habe ich getauscht. Der Alte war aber noch ok.
    Warum auch immer die Spannung nicht an den Scanner weiter gegeben wird, weiß ich noch
    nicht. Die Transistoren sind ok.
    Gruß, Joggy

    Hallo und Guten Morgen,
    ich hab den Scanner und das Interface zerlegt. Im Scanner kommen die 5V nicht an.
    Da werde ich noch etwas suchen müssen...
    Zur Zeit stehen aber ein paar andere Projekte im Vordergrund.
    Ich will meinem MegaST ein HD-Interface verpassen. Die Platine bekomme ich am Montag.
    Der ZX Harlequin128 wartet noch auf die entgültige Fertigstellung,
    am Alphatronic P2 ist wahrscheinlich das Netzteil kaputt,
    Mein 520 ST+ erkennt das Diskettenlaufwerk nicht mehr bzw greift nicht darauf zu...
    Es gibt viel zu tun.
    Das werde ich der Reihe nach abarbeiten.
    Es wäre schön, wenn der Scanner wieder funktioneren würde, aber ...


    Die Sache mit den Boot-ROMs für den ST, ich werde versuchen, sie mit dem Junior-Prommer auszulesen.
    Wenigstens der funktioniert noch.
    Mein Eprom-Programmiergerät BX32 von Batronix will die Teile nich haben. Der Junior-Prommer zickt da nicht so sehr rum...
    Gruß,
    Joggy :fp:

    Danke!!
    Ich habe mir die das Zip-File herunter geladen.
    Allerdings bin ich etwas desilusioniert. Es kann sein, dass der Scanner die 25 Jahre Wartezeit nicht überstanden hat.
    Ich könnte mich in den Hinter beißen, dass ich die Original-Software nicht mehr finde.
    Jeder Sch.. taucht wieder auf - nur diese Software nicht. Ich hab sogar noch die alten Boot-Roms von ST.
    Aus der Zeit, als es das TOS noch nicht auf ROM gab...
    Der Name der Software war 'Scandy' - die Diskette war grün.
    Die Boot-Roms lassen sich übrigens nicht mehr auslesen. Da hat der Zahn der Zeit auch daran genagt.
    Ich habs ausprobiert...
    Gruß,
    Joggy

    Hallo Zusammen!
    ich habe meinen Genisan Handscanner wiederentdeckt und möchte ihn wieder in Betrieb nehmen.
    Die Schachtel nebst Beschreibung und Hardware ist noch vorhanden, die Treibersoftware ist nach 20 Jahren aber nicht mehr aufzufinden.
    Im Netz habe ich zwar ein paar Einträge gefunden, ein Download-Link war aber nicht dabei.
    Hat noch irgendjemand die Software?
    Der Scanner ist der Geniscan 4500 Handscanner.
    Ich würde mich sehr freuen!!!
    Gruß,
    Joggy

    Hallo Zusammen!
    Der Mega ST läuft wieder, auch mit PixelWonder.
    Der Fehler war das TOS bzw. die EPROMs, auf die das TOS gebrannt waren.
    Sie waren knapp 28 Jahre im ST und haben gut funktioniert.
    Offenbar war die 'Lebenszeit' der EPROMs überschritten.
    Nachdem ich das KAOS eingesetzt hatte, waren alle Fehler verschwunden.
    Ich habe den ST zwei Tage getestet, es trat kein Fehler mehr auf.
    Fazit: Man vertraue den EPROMs nicht vorbehaltlos. Die Ladung erlischt irgendwann,
    vorallem, wenn eines der EPROMs schon vorher 'weich' war.
    Dem ST hat es aber auf jeden Fall gut getan, dass alle Kontakte gründlichst gereinigt wurden.
    Vielen Dank (!!!) für Eure Hilfe! :thumbsup::)
    Das Netzteil werde ich mir auf jeden Fall noch vornehmen.
    Gruß,
    Joggy

    Hallo,
    eine kleine Info:
    Ich komme im ganzen ST herum. Jetzt bin ich beim RAM.
    Wenn ich die ersten vier RAM kühle, läuft der ST nach einem Absturz wieder hoch.
    Allerdings weiß ich nicht, ob das tatsächlich das RAM ist. Ich hab mich schon ein paar mal
    getäuscht.
    Die Jagt geht weiter...
    Gruß, Joggy

    Hallo!
    ich hab mich täuschen lassen - trotzdem...
    Die PixeWonder ist nicht alleine schuld...
    Ich hab alles nachgelötet, die Kontakte mit Kontaktspray gesäubert und alles bis auf die PW rausgebaut, was ich reingebaut hatte - einschließlich Speichererweiterung auf 4MB.
    Mit PixelWonder ohne Treiber bootet der ST. Wenn ich eine Grafikdemo, die ich vor vielen Jahren selbst geschrieben habe, laufen lasse, funktioniert der ST ebenfalls.
    Wenn ich eine fraktale Grafik berechnen lasse, ein Programm, dass in einem GfA-Basic-Buch stand und das compiliert ist, stürzt der Rechner nach ein paar Minuten ab. Eine Reiche Bomben, die nicht mehr dokumentiert sind.
    Ich hatte die MMU in Verdacht. Getauscht - hat nix gebracht. Jetzt werde ich zu einem anderen ST die Bauteile tauschen, bis auf den Blitter habe ich alle in nem 520ST+.
    Wenn das nichst bringt, stehe ich auf dem Schlauch - ich werde dann abfangen, die Kondesatoren zu tauschen.
    Gruß,
    Joggy
    :fp: