Beiträge von 1ST1

    Auf der Retrolution hat MIG und ich auch Floppy-Ping-Pong gespielt. Es ging vornehmlich um meinen Olivetti P100 der keine 5,25 Disketten lesen und schreiben wollte. Es ging vor allem darum, Disketten mit meiner M24 austauschen zu können. Ich hatte nen Stapel Disketten, und wir haben versucht, diese 360 kB zu formatieren, 40% gingen, die anderen nicht, weder auf der M24, dem P100, noch auf Migs 5150 und 5170 ließen sich die formatieren. Inzwischen hatte ich Zeit, die meisten davon erfolgreich zu formatieren, mit 1.2 MB.


    Das muss man unbedingt beachten, viele 5,25" HD Disketten sind nicht entsprechend markiert.


    Das mit dem Magneten hilft oft, aber auch nicht immer. Es half auch schon, eine Disk auf der 1541 zu formatieren und dann wieder am PC, aber wenn das nicht klappt, ist es wahrscheinlich eine HD disk. Die brauch mehr Feldstärke zum Beschreiben, als ein Schreibkopf eines DD Laufwerks liefern kann,

    wie breit sind eigentlich die Tische ?


    (Ihr habt doch jetzt alle auf diese Frage gewartet, oder ? )

    Das stimmt! Ich habe mich nicht getraut. :-)

    Laut dem Plan gehe ich etwa von 120 bis 150 cm Breite und 60 cm Tiefe aus. Da stellst du einen Desktop-PC drauf und kannst nicht mal mehr die Tastatur davor legen. Ein 1040ST/Amiga500 direkt vor einen Röhrenmonitor zu stellen wird auch schwierig.

    Mein Hauptsystem, da kommt aber noch ein PC dazu, sobald ich noch ein Problem gelöst habe, wahrscheinlich eine meiner olivetti M24. Den brauche ich für Datenübertragung (Disketten schreiben mit 22disk).

    Dateien

    • etv300.pdf

      (274,89 kB, 10 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Statt XP Win 2000 probieren, das hat meines Wissens noch keine Onlineaktivierung. Oder eben Win 7, falls der PC das hergibt (ab 2 GB RAM und einem P4 sollte das gehen - für manche ältere Grafikkarten, z.B. von ATI, gibts aber keine Win 7 Treiber mehr)

    Ja, gerne. Vielleicht bekomme ich damit die zweite ETV 300 zum Laufen. (Für die habe ich zwar weder Monitor, noch Schreibmaschine, aber egal.)


    Hast du die Emulation davon in Mame eigentlich hinbekommen? Ich vermute mal, es wurde schwierig, denn du hattest mich - soweit ich mich erinnere - weder um Diskimages gebeten, und ich kenne keine Seite im Internet, die welche hat, und du weißt nicht, was die dir fehlende Schreibmaschine macht, um auch sie zu emulieren. Denn sobald die ETV von der Disk bootet, checkt sie, ob die Schreibmaschine da ist, und wenn sie nicht da ist, startet das Textprogramm nicht. Und sobald man die Schreibmaschine wieder ausschaltet oder offline nimmt, macht die ETV auch nix mehr weiter, als auf die ET zu warten.

    Live-Bilder von der Retrolution.... Naja, jedenfalls sofern du gerade kurz nach Erstellen des Beitrags hier reinklickst...






    Einige Leuts sind jetzt schon heim, aber morgen ist auch noch mal. Und evtl. Ist ja dann noch ein bischen Platz für dich und deine Kisten...

    Was hattest du eigentlich für Software auf der ETV 300 laufen? Ich frage, weil ich alles mögliche an CP/M Software habe, aber wohl wegen der unbekannten Terminalemulation nicht alles laufen wird... Vielleicht kann ich so ein paar Sachen schonmal positiv vorsortieren., die ich dann mit 22disk rüberschaffe.

    Hab auf der Retrolution zusammen mit MIG noch ein bischen Floppy-Pogo gespielt. Es stellte sich raus, dass das 5,25er Laufwerk in dem M4 Modulo P100i defekt ist. Jetzt ist ein anderes drin und jetzt klappt es auch mit dem Schreiben von Disketten, und dem Lesen der selben Disketten (das ist sehr wichtig) auf meiner M24 und Migs PC 5150 und seinem 5170 AT. Nächstes Problem, das hat aber nix mit dem M4 zu tun: Auf der M24 funktioniert Palmzip nicht, zumindestens nicht mit dem serienmäßigen LPT1. Muss mal daheim in der Kruschelkiste suchen, ob ich noch eine 8-Bit ISA Karte mit Druckerport habe.

    Alle Büroschreibmaschinen der ET Serie von etwa 1979 bis 1985 sahen fast exakt so gleich aus: ET 121, ET 201, ET 221, ET 225, ET 231, ET 351. Die letzten 3 aus dieser Druckwerkgeneration in der Liste waren mit Display, die letzte mit zwei seutlichen Diskettenlaufwerken. Die habe ich alle, nur funktionieren noch nicht alle. DIe nachfolgende Generation 1985 bis 1988, also die ET 109, ET 110, ET 111, ET 112, ET 115 und ET 116 mit dem neueren Druckwerk sind flacher, ansonsten ähnlich. Und die letzte Generation, die ET 2000 Serie, wo auch die 2250 mit der VM 2000 dazu gehört, sieht ganz anders aus.

    Großartige Neuigkeit live von der Retrolution, meine ETV 300 mit ET 121 läuft wieder. Es war nur ein "kleiner" Netzeilfehler in der Schreibmaschine, sprich nur ein Stecker war abgerutscht. Ich hätte die Schreibmaschine viel früher mal aufmachen sollen. Außerdem habe ich von der zweiten ETV 300 das zweite Diskettenlaufwerk in die funktionierende ETV 300 umgebaut, die hatte nämlich bisher nur eins. Damit steht fest, dieses System wird auf der Classic Computing zu sehen sein. Ich muss bis dahin nur schaffen, einen meiner PC dazu zu bringen, vernünftig 5,25 DD Disketten zu beschreiben, irgendwie scheinen entweder alle Laufwerke ne Macke zu haben, oder die getesteten Disketten sind alle Schrott. Dann kann ich CP/M-Software (z.B. das Textadventure ZORK oder MBASIC) auf die ETV 300 übertragen.



    Rechts: Olivetti ET 121 Typenrad-Büroschreibmaschine mit ETV 300 Schnittstelle

    Links: Olivetti ETV 300 Textverarbeitungssystem, Z80 CPU, 64 kB RAM, 2 ALPS Laufwerke 160 KB (bekannt aus Funk und Fernsehen, sprich CBM VC-1541), CP/M 2.2 Betriebssystem, Olivetti MWP Textverarbeitungs-Software

    Beides seriell miteinander verbunden, die ET ist Tastatur und Drucker für die ETV.

    Baujahr 1982


    Schöner Gruß Live von der Retrolution!