Beiträge von joshy

    Ich habe auch noch einen 8296D ohne Tastatur. (irgendwo muss es diesen Planeten nur voll mit 8296 Keyboards geben!)

    Wir könnten die nebeneinander stellen, dann sind die 8296D nicht mehr so alleine...

    Das ist ein ähnliches Problem wie bei den C128D Tastaturen - von denen gibt es auch signifikant weniger als von den Computern.


    Ich habe vor ca. 5 Jahren einen CBM 8296 in der Gegend von Gummersbach angeboten bekommen. Als ich den abholte, stellte sich heraus, dass es noch weitere CBM 8296 gab, die in einer offenen Garage auf einem Haufen Bauschutt standen. Eine junge Familie hatte das Haus gekauft und während der Renovierung, den Keller mit den Geräten, die der Vorbesitzer gehortet hatte, leergeräumt. Die sind erstmal überhaupt nicht auf die Idee gekommen, dass sich jemand dafür interessieren könnte. Einen Rechner hatten die bei Kalaydo eingestellt - das war der, den ich bekommen habe. Zuerst mal war da auch keine Tastatur dabei. Ich habe aber nachgefragt, ob noch irgendwo Geräte gebunkert waren. Es stellte sich heraus, dass bei einer ersten Ausräumaktion alles an Kleinteilen - also auch die Tastaturen - in den Schutt gewandert sind. Die waren sich nicht im klaren, dass die Tastaturen 'Unikate' für die CBM 80xxSK waren. Zum Glück haben die dann doch noch eine Tastatur gefunden. Aber 4-6 Geräte lagen noch da, ohne Tastaturen.

    Einige von Euch haben ja einen EPSON PX-8, evtl. gilt das auch für den PX-4. Der PX-8 hat einen eingelöteten 4,8V NiCd Akku der unbedingt getauscht werden sollte.

    In meinem PX-8 war dieser Akku zum Glück noch nicht ausgelaufen. Da ich das Mainboard nicht ausbauen wollte, habe ich die Drähte, an denen Der Akku eingelötet war, dicht am Akku abgetrennt. Es bleiben dann Reste stehen, an denen man einfach den neuen Akku von der Bestückungsseite aus anlöten kann.

    Einen Ersatz habe ich für den Akku aus 4 x NiCd Akkus 1/3AA mit Lötfahnen zusammengelötet und passend 'eingeschrumpft'.

    Die alten Akkus - ausgepellt :-)

    Mit eingebautem neuen Akkupack


    Und wichtig - an den kleinen Schalter denken, der rechts unten an dem Kabel hängt. Damit wird der Grafik Modus geschaltet (Nur CBM - CBM/Grafik über Software schaltbar - nur Grafik).

    Bei meinem ersten Rechner mit Grafikkarte, steckte der Schalter unter der Platine, und ich habe mich gewundert, dass nix zu sehen war, da der CBM Modus eingeschaltet war.

    Ein besonderer Plotter

    Bzw. für Leute mit grausamer Hanschrift?!

    Gerade bei #eBayKleinanzeigen gefunden. Wie findest du das?

    Das ist ein 'Plotter' der auf einem Zeichenbrett direkt auf der Mechanik zur Führung des Zeichenkopfs angebracht wurde. Als Stifte kommen Tuschestifte zum Einsatz. Der Plotter schreibt direkt Beschriftungen in der eingestellten Größe in Normschrift auf die Zeichnung.

    Manuals für meinen Epson PX-8

    Ein deutsches Bedienungs-Handbuch (sic!) von EDV-Technik-TS über eBay. Der Laden hat einiges an interessanten Geräten. Oft restauriert und mit Garantie, aber leider auch teuer.


    Dann habe ich noch eine sehr gute Kopie des Technical Manuals gefunden. Direkt gedruckt und schön gebunden :-)


    Wenn jemand an gebundenen Kopien der beiden Manunals interessiert ist - bitte melden.

    Nun,

    so viel Geld für alte Stifte...... Macht wahrscheinlich mehr Sinn, neue zu kaufen, auch wenn die nicht mehr die Qualität haben wie die von HP von 25 Jahren.

    Im Prinzip hast Du recht, besonders, wenn man Wundertüten bekommt, von denen man nicht weiß wieviele der Stifte wirklich funktionieren.

    Die neuen Stifte sind aber auch schweineteuer:

    Ich habe meine Stifte für 2,50€ für eine Tüte mit 5Stiften bekommen - waren aber auch 'Wundertüten'.

    Gerade drüber gestolpert ...


    https://www.ebay.de/itm/Konvol…id=p2047675.c100009.m1982


    Zu blöd, das die meisten Pakete für Overhead-Folien sind ..

    Ich habe mir vor ungefähr einem Jahr eine Kiste orginal verpackte HP Plotterstifte gekauft. Auf der Rückseite steht immer das 'Use before 19xx' Datum. Bei mir war das 1992 - 1995. Die farbigen Stifte haben noch funktioniert. Aber bei allen schwarzen Stiften hatte sich der Farbstoff zersetzt in eine hellbraun wässrige Plörre.

    Ich wollte eigentlich versuchen, die nachzufüllen. Die sind aber gut verschlossen und einen geeigneten Farbstoff habe ich auch noch nicht gefunden. Der darf ja nicht zu schnell eintrocknen, da die Spitzen während des Plots u.U. 10 Min. an der Luft sind.

    Bei der Gelegenheit solltest Du den Netzfilter ersetzen oder 'rauswerfen. Mir ist mal einer auf einer DoReCo abgebritzelt. Da der Filter auf der Netzseite vor dem Schalter liegt, platzen die Elkos auch wenn das Gerät abgeschaltet ist.


    Wurde bereits weggekauft ...

    Das war ich :oops:

    Ich werde das Buch aber aufschneiden , in guter Qualität scannen , und dann wieder binden lassen. Ich habe die anderen Schineis/Braun CBM Listings auch - die sind es durchaus wert, für die Nachwelt erhalten zu werden.

    Ich kann Dir eine gebundene Din A4 Kopie machen.

    Ein Epson PX-8 incl. 3 1/2" Diskettenlaufwerk. Zusätzliche ROM/EPROM Träger mit WordStar, Calc, CardBoc Plus und BASIC sowie viele Kabel sind auch dabei. Der Zustand ist ok. Das Gerät bootet und WordStar z.B. startet.

    Die NiCd Akkus sind rechzeitig entnommen worden und müssen natürlich ersetzt werden.


    Top! Sowas steht langfristig auch noch auf meiner Liste. Was muß man für sowas ausgeben?

    Je nach Zustand und Zubehör 250€ - 350€. Dann hat man aber die Chance, einen HP1652B zu bekommen, der hat 80 Kanäle (sic.) bei 35MHz und noch ein zweikanaliges Oszilloskop eingebaut. Aber oft sind keine PODs dabei - dann kann man das Gerät vergessen. Ausserdem muss das Gerät immer von der Diskette gebootet werden. Wenn das Diskettenlaufwerk defekt ist, hat man auch ein Problem, die sind nicht Standard. Allerdings gibt's eine Anleitung wie man einen HxC Floppy Emulator einbauen kann.

    Wie gesagt, das Gerät muss man sehr sogfältig auswählen und Glück haben.

    Hallo, nicht wirklich hilfreich, mich wunderts doch: Mein HP 1662A Logic Analyzer verwendet DOS-formatierte Disketten... und deiner ist doch ungefähr die gleiche Ära, oder? Ich konnte mit einem USB-Laufwerk unter Windows 7 problemlos Disketten schreiben die mein Analyzer lesen konnte.

    Das Gerät ist Baujahr 1991 und versteht gem. Dokumentation nur LIF formatierte Disketten. Es ist aber möglich, dass in einer späteren Version des Betiebssystems die Formate erweitert wurden. Ich werde das auf alle Fälle testen.

    Heute angekommen: HP 1651B Logik Analyzer BJ. 1991 aber ungebraucht

    Ich habe bei eBay schon länger nach einem Logic Analyzer der Serie HP165x gesucht. Das Problem ist, dass die Geräte oft keine Prüfkabel (PADs) haben. Ein Nachbau von den Dingern ist möglich aber nicht einfach. Oft sind die auch ziemlich abgenutzt, so dass sich ein Kauf nicht lohnt.

    Dann habe ich einen HP1651B gefunden - der hat 32 Kanäle bei max. 25MHz. Der Zustand war nicht gut erkennbar, aber es waren die PODs, die Manuals incl. des Service Manuals und die Systemdisketten dabei. Den habe ich ersteigert und heute ist der angekommen. Als ich das Paket aufgemacht habe bin ich mir vorgekommen wie Lord Carnavon am Grab des Tut Ench Amon

    Das Gerät ist vollkommen ungebraucht und blitz sauber. Alle Chromteile sind blank, die Schutzfolie war noch vor den Diskettenlaufwerk, die Manuals ohne jegliche Knicks oder andere Spuren von Benutzung.


    Das Gerät bootet von den beiliegenden Systemdisketten und die lassen sich im Laufwerk auch ohne Probleme kopieren und andere Disketten können formatiert werden. Ich war platt - so einen Zustand hatte ich nicht erwartet.


    Hallo,

    ich habe das Problem, dass ich einen HP Logicanalyzer 1651B bekomme, der sein 'Betriebsystem' über ein 3 1/2" Diskettenlaufwerk lädt. Die DS/DD Disketten sind im HP Logical Interchange Format LIF formatiert. Als Laufwerk kommt in vielen HP Geräten ein modifiziertes SONY MFD-52-W10 Laufwerk zum Einsatz.

    Ich möchte die zugehörigen Disketten zumindest kopieren und evtl. Disketten Images, die ich im Internet gefunden habe, auf Diskette kopieren.

    Ich habe auch von HP LIFUlilities gefunden, mit denen man das auf einem PC unter DOS können sollte. Ich habe aber keinen DOS Rechner mit passendem Diskettenlaufwerk mehr :-(

    Ausserdem gibt es auf allen HP-UX Systemen, die noch Diskettenlaufwerke haben, Utilities mit denen man LIF formatierte Disketten bearbeiten kann.


    Fragen:

    • Hat jemand von Euch Erfahrungen mit der Bearbeitung von LIF Disketten
    • Gibt es 3 1/2" USB Diskettenlaufwerke, die SS/DS DD Disketten (also nicht nur HD!) schreiben und lesen können?
    • Hat jemand von Euch ein HP Diskettenlaufwerk mit IEEE488 Interface? Damit sollte man die LIF Disketten evtl. an einem CBM Rechner bearbeiten können.