Beiträge von funkenzupfer

    Moin,

    immer ich. :-)


    Mal wieder zuerst die Frage: Was willst du messen? Zuerst die Anforderung, dann die Lösung!

    Also, für einen 8bitter (8 Daten, 16 Adressen, ein bischen Control) sieht das doch gar nicht schlecht aus.


    Das Produkt kenn ich gar nicht, und mit solchem USB-Geraffel hab ich ja sowieso meine Probleme.


    Ich erzähl mal lieber was ich weiss:

    Einer meiner Kunden setzt Trenz FPGA-Module in der Serie ein. Dafür hab ich auch schon entwickelt. Die Module sind professionell entwickelt und gefertigt. Das ist kein China-Kram, sondern genau das Gegenteil. Und die GODIL Module von Trenz habe ich erfolgreich im Einsatz.

    Digilent kenn ich von vielen Evaluation Boards, die auch sehr gut sind. Im Einsatz habe ich nur ein älteres. Die Dokumentation bei Digilent ist rundweg sehr gut. Schaltpläne und Beispiele sind (bei den eigenen Boards) standard.

    Bei dem LA kann ich das nicht garantieren, es könnte auch ein Zukauftteil sein.

    Aber auch wenn es ein Zukaufteil ist, würde ich ein Teil von Digilent jedem China-Vertreiber vorziehen.


    Viel geschrieben, wenig konkretes, aber vielleicht hilft es dir trotzdem.

    Bis die Tage

    Moin,

    vor einigen Jahren hatte ich einen HP16500A.

    Fuer das gleiche Problem hatte ich mir auf einem Laptop ein DOS fertig gemacht und mit den HP-Tools die Images auf Disketten geschrieben. Das hat ohne Probleme funktioniert.

    Die ganzen Daten sollte ich noch hier haben, ob der Laptop noch laeuft muesste ich nach sehen.


    Ich hoffe es eilt nicht, ich bin gerade auf dem Sprung nach Lueneburg. Es wird also etwas dauern.


    Viel Erfolg.

    und in 99,99% mit Tastatur

    Also hier habe ich ganz andere Erfahrungen. Ok, ich habe nicht viele Hellschreiber gesehen, aber ALLE waren ohne Tastatur.

    Während meiner Ausbildung (1981-85) habe ich die Schreiber bei der Deutschen Bundespost gesehen. Die waren als eine Art Protokollschreiber eingesetzt.

    Wofür hat mir nie einer gesagt, die Beamten der Bundespost waren zu arrogant um einem Azubi einer externen Firma etwas zu erklären. Aber vielleicht wussten sie es selber nicht.

    Ich finde der angebotene Schreiber sieht denen von damals sehr ähnlich, ausser der Holzkiste. Aber es ist lange her und ob die Papierbreite die gleiche ist, kann ich wirklich nicht mehr sgaen.


    Aber auf meine erste Frage bist du nicht eingegangen.


    Schönen Abend

    Bevor ich mich an einen Einschaltversuch wage -> meint ihr es genügt, alle Hautstellen zu bedecken und einen WIG-Schweißerhelm zu tragen? Der schützt ja auch vor UV.

    Ich habe gerade mal bei Wikipedia bei UV-C geschaut.

    Das scheint nicht ohne:

    Zitat

    Ein durch eine UV-C-Lampe versehentlich hervorgerufener Sonnenbrand klingt daher schon innerhalb eines Folgetages vollständig ab, die Hornhaut des Auges wird hingegen nachhaltig getrübt.

    Im Solarium wird wohl "nur" UV-A verwendet. UV-C ist deutlich weiter weg vom sichtbaren Licht.

    Das macht es dann deutlich einfacher.

    Ich sag mal so: Du hast eine Steilvorlage. Du weisst, es gibt ein System, das mit dem BIOS funktioniert. D.h. prinzipiell ist der Code ok, was den Floppy-Controller betrifft. Aber damit sind nicht alle Randbedingungen geklärt.

    Z.B. wie behandelt der Code das SideSelect an die Floppy? Erst alle Zylinder, dann die Seite oder umgekehrt?

    Nachdem ich am Emulator die "umgekehrt" Variante in die erste geändert habe, ging's auch schon besser.

    Aber ohne dokumenierten Source musst du das erstmal messen.



    Die Probleme mit dem Trackwechsel zeigen

    Nach dem letzten Post habe ich die "Strategie" des Emulators nochmal geändert. Jetzt wird das Index/Hole Signal normal erzeugt, nur das ReadData wird unterdrückt. Jetzt ist es deutlich besser, alle Versuche liefen auf Anhieb.


    Noch schöne Feiertage

    Ich war im Dezember beruflich viel unterwegs und das wird wohl auch noch so bleiben. Deshalb habe ich fast nichts an dem Expander machen koennen.


    Nach viel lesen und nachdenken, ist mir vor ein paar Wochen klar geworden, das im BIOS eigentlich nur die Console und die Floppy verarbeitet werden. Die Console ist i.a. nicht so schwer bzw im Expander gibt's einen Monitor, der das kann.

    Und die Floppy-Routinen sind in dem Computer vorhanden, der auch den NorthStar Controller hat. Und das ist der Horizon.

    Deshalb habe ich ein Horizon Image genommen und erstmal seziert. Dann hab ich einen schoenen Disassembler gesucht und das ganze Zeug disassembliert.

    Meinen Floppy-Emulator hab ich erweitert, das ich mit einem ganzen (und spaeter mehrere) Disketten-Image arbeiten kann. Bisher hatte ich mich mit einem Track zufrieden gegeben.

    Dann hab ich mit den LA mich durch die Wirren des Bootloaders und BIOS gegraben, um Horizon Teile, die meine Expander nicht kann, zu finden und auszubauen oder anzupassen. Gestern habe ich es bis zu der Startmeldung geschafft und den Einsprung in den CCP. Aber der wollte nicht so richtig.

    Dabei habe ich heute gemerkt, das der Emulator zu "schnell"ist. Der Grossteil des CCP liegt auf dem 2. Track und hier stimmte der Code nicht. Irgendwas wurde falsch geladen.

    Weiss jemand, wie sich ReadData und Index/Hole nach einem Track-Wechsel verhalten? Vor allem bei Hardsektor Disks?

    Ich habe jetzt erstmal eine riesige Trackwechselzeit eingebaut. Damit bootet das CPM, ist aber etwas instabil bei Diskettenzugriffen.


    Das mal in Kuerze.

    An deinen Disketten habe ich noch nichts weiter gemacht.


    Jetzt will ich mir mal ein kuehles Bier genehmigen.

    Schoenen Abend noch.



    Das analoge Signal sieht für mich einfach nur wie Rauschen aus

    Was anderes habe ich nicht erwartet.


    Ich triggere auf das Indexsignal, das die Platte mir liefert, und hätte dann erwartet, dass das Datensignal in dieser Situation ziemlich stabil ist

    Triggerst du auf der steigenden oder fallenden Flanke?

    Bei OpenCollector Signalen (wie auf dem Shugart Bus) kann die steigende Flanke sehr flach sein, das fuehrt dann auch gerne zu einem Jitter.

    Aber die zeitliche Praezision eines Magnetsensors oder der Photozelle kann es auch sein.


    Bis die Tage

    Da hättest Du Deinem Händler mal auf das BGB hinweisen sollen. Wenn er nach Deutschland verkauft, muss er sich auch an die dort gültigen Gesetze halten.

    Und du musst dich leider auch mit der Realität auseinander setzen.

    Erstens musst du nach 6 Monaten beweisen, daß der Mangel schon beim Kauf vorhanden war. Das steht auch im Gesetz!

    Danach musst du deinen Anspruch schlimmsten falls vor Gericht durchsetzen. Mach das mal in China. :thumbdown: Selbst wenn du es schaffst, wird's teuer.


    Aus dem Grund kaufe ich wertige Sachen nicht mehr in China usw. Bei Käufen im aussereuropäischen Ausland, erst recht in China etc, geh ich im schlechtesten Fall vom Totalverlust des Geldes aus, obwohl mir das bei Ebay noch nicht passiert ist. Deshalb kauf ich dort nur, wenn überhaupt, noch füer einstellige Eurobeträge.

    Aliexpress usw. hab ich ehrlich gesagt noch nie benutzt und werd's auch wahrscheinlich nicht tun.


    Und wie gesagt, Erfahrung kann man nicht kaufen.

    Jungs, Parser und Toshi , vielen Dank für euer Vertrauen. Ich weiss es zu schätzen.

    Aber ich habe hier gerade noch ein Projekt Expander, in der Größenordnung eines Berliner Flughafens. Jetzt noch ein Projekt Stuttgart21 zusätzlich, ich weiss nicht.

    Aber der Computer sieht interessant aus, Spaß hätte ich schon. Vielleicht geht es dem Alten ja besser als wir erwarten, aber man weiss es nicht.


    Wie sieht es den mit einem "Crowdfunding" aus ?

    Ihr investiert und/oder sucht euch Investoren, die den Computer kaufen und ich (vielleicht auch andere) sichere euch technische Unterstützung zu.

    Das ist nur mal so eine Idee.

    Obwohl ich irgendwie in Erinnerung habe, das die Disketten nicht von einem S100-System stammen, also eigentlich mit diesem Controller nichts zu tun haben dürften ...

    Jetzt wo du es sagst:

    Der Controller war in einem ECB System (mc-CPM ?) verbaut. Ich hattee einige Hardware-Aenderungen zurück gebaut.

    Wenn jetzt die Disketten auch von dem System kommen, macht das Sinn. Diese Beziehung hatte ich bisher nicht im Visier.


    Ich werd mal Toast_r "nerven".

    Gestern habe ich vom Georg Hardsector-Disks bekommen. Und natuerlich bezwang die Neugier diese "mal eben" anzutesten.

    Floppy-Laufwerk (ein physikalisches, kein emuliertes) an den North Star Controller angeschlossen, LA angeschlossen (sonst kann ich nicht sehen, ob Daten gelesen werden und wohin) und gestartet.

    Auf Anhieb werden die Daten von Disk gelesen, also Sync-Byte(s) in Ordnung. 1. Byte ist 0x00, also werden die folgenden Daten ab 0x0001 gespeichert. Danach kommt natuerlich keine sinnvolle Reaktion, das habe ich auch nicht erwartet.

    Im Monitor die Adresse ab 0x0000 gedumpt und ich trau meinen Augen nicht.



    Nicht nur das der Sektor lesbar ist, auch der Inhalt ist lesbar.

    Naechste Diskette, auch die wird gelesen, ab Adresse 0x2000.



    An Adresse 0x200A steht eine Sprungtabelle (C3 = Z80 Jump-Befehl). Das ist ein typisches Format des North Star NDOS.

    Ich teste noch 2 Disketten mit annaehernd gleichem Inhalt.

    Mit dem LA teste ich noch, ob die gelesenen Daten vom Controller-Startcode angesprungen werden. Und auch das ist der Fall, d.h. das Checksum-Byte am Sektorende passt zum North Star.

    Entweder die Disketten haben mit dem North Star Floppy-Controller zu tun oder die Disketten-Formate damals waren nicht so verschieden wie erwartet.


    Jetzt muss ich mir erstmal ueberlegen, was ich mit den neuen Erkenntnissen anfange und wie weiter mache.


    Auch unbekannt ist bis jetzt wieviele Tracks, SD oder DD, etc die Diskette hat. Wenigstens die Sektoranzahl kennen wir. :)

    Und die Sektorgroesse, sonst passt die Checksum nicht.


    Ich hab grade Spass in de' Backen! :mrgreen:


    Bis denne

    Florian


    Nachtrag:

    Habe mal versucht, die Disketten-Labels zu entziffern. Auf einer Diskette findet sich wirklich ein Hinweis zum Horizon und ein weiterer wahrscheinlich zum NASCOM.

    Den kenn ich, der war damals aber schon abgeraucht.

    Sorry, da hab ich mich ungeschickt ausgedrueckt.

    Ich meinte bei meiner Floppy war der damals schon abgeraucht, als ich die bekommen hatte.



    Der Schaltplan bezieht sich auf den R19, den Raucher.

    Pruef zuerst C3, der wird wahrscheinlich einen Kurzschluss haben.


    Bauteile kriegste bestimmt am Samstag auch in Koeln, irgendeinen grossen Elektronikladen haben die bestimmt.

    Ich kann auch einen 10R und einen Elko mitbringen. Oder besser 2 Elkos, dein C9 ist der gleiche.


    Die restlichen Schaltplaene findest du im Handbuch im Anhang.


    Viel Erfolg

    Dateien

    • fdd1005.pdf

      (2,25 MB, 13 Mal heruntergeladen, zuletzt: )