Amiga Clubs, Foren, Händler, Map, ... Neues

  • Und die letzte Folge von weiß-blauen-Special ;)



    Der Amiga 2000 hatte, in seinem Auslieferungszustand, keine Festplatte. Wollte man so etwas haben, brauchte man einen passenden Festplattencontroller. Commodore selbst sowie weitere Hersteller boten damals ein buntes Spektrum an möglichen Controllern an. Einige davon waren gut, andere weniger. In diesem Special betrachten BlindGerMan und ich ein paar der gängigen Controller, die man auch heute noch antreffen kann. Wir haben uns dabei auf die klassischen, also die alten zeitgenössischen Controller, beschränkt.

  • BoingsWorld Podcast roundabout Amiga
    - 18.11.2016 BoingsWorld Episode 81 1:27:54 min. (128 Kbit/s ~84 MB)
    Themen: Amiga News Bericht: Amiga Meeting 2016


    Hallo liebe Amigafreunde,


    it's done, die Episode 81 ist endlich fertig.
    Natürlich gibt es wie immer zu Anfang das neueste aus der Amigawelt, aber der Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe liegt diesmal auf das vergangene Amiga Meeting 2016 das vom 28. bis 30. Oktober, statt fand.
    Wir haben uns "geopfert" und für Euch das gesamte Wochenende Eindrücke von diesem tollen Treffen gesammelt. Neben viel Spaß, guten Gesprächen, Vorträgen und bekannten Gesichtern wurde auch kräftig gefeiert.
    In unserem Videoarchiv könnt Ihr Euch zudem die Vorträge vom Treffen anschauen oder auch direkt herunterladen.


    Wir wünschen Euch viel Spaß und gute Unterhaltung mit der aktuellen Ausgabe von BoingsWorld


    BoingsWorld Episode 82 erscheint "when it's done"


    Euer BoingsWorld Team

  • Kurze Pause von der Babypause... mal eben schnell ein Video zusammengedroschen ;)



    Da ist das Ding! Lange, sehnsüchtig erwartet ist sie nun endlich eingetroffen, die ACA500plus. Die neue Turbokarte, von Individual Computers, verspricht alles und mehr zu können, wie ihre Vorgängerin, die ACA500. Vor allem höhere Prozessortaktung und endlich ausreichend Arbeitsspeicher versprechen viel Spaß, vor allem wenn das Augenmerk auf WHDLoad liegt. Beibehalten worden sind die beiden CompactFlash-Kartenslots, wovon einer als interne Amiga Festplatte dient und der andere das windowskompatible FAT Dateisystem unterstützt, was den Datenaustausch zwischen Amiga und Windows-PC enorm erleichtert. Kickstarts sind auch wieder mit onboard und erstmals gibts einen kompletten Workbench 3.1 Installationssatz im ROM. Was die Karte sonst noch so drauf hat erfahrt Ihr im recht lang geratenen, recht schnell produzierten Video. Viel Spaß!

  • Hoffentlich gibt es noch ein schönes Gehäuse dafür, welches die CF-Slots frei lässt.
    Das mit dem Chipram geht nicht mit einem KCS, oder hat sich das geändert?
    Bei mir ging die 1MB Option auch mit einer einfachen Ram-Erweiterung nicht. Vermutlich fehlt mir der korrekte Agnus? Chip dafür.


    Der LCD/TFT hat ein sehr gutes Bild, was ist das für einer und wie ist der angeschlossen? VGA/Scart?

  • Das ist ein einfacher Grundig-Fernseher, angeschlossen via RGB. Frag mich jetzt nicht nach dem Modell, habs gerade nicht zur Hand. Die Qualität ist nicht schlecht, aber ich denke viel mehr, dass es die Kamera ist, welche hier für die gute Aufzeichnung sorgt. Die könnte nur mit dem Fokussieren etwas fixer sein. Ist eine Canon HG10...also durchaus schon was Älteres.


    1MB Chip geht nur mit dem ECS Agnus.


    Das mit dem KCS Board müsste ich mal testen, hab eines hier.

  • Gute und schlechte Nachricht:


    1 MB ChipRAM funktioniert mit dem KCS.


    Allerdings funktioniert der PC Betrieb nicht. Und zwar ganz egal, wie sehr ich die ACA500plus auch "tarne", die KCS Software findet die Hardware nicht. Liegt wohl einfach daran, dass das KCS Board zu massiv ins System reingreift. Das Board "kapert" ja quasi den ganzen Amiga.


  • In den 80er Jahren hatte Microsofts Windows noch keinerlei Vormachtstellung. Es war lediglich ein Ansatz, dem PC eine GUI zu verpassen. Die "blaue" Workbench des Amiga lies dabei die ersten Windows Versionen sehr alt aussehen. Doch, wehe wenn sie losgelassen! Kaum hatte sich Microsoft von IBM getrennt starteten sie durch mit Windows 3.0. Nun verkehrte sich die Situation, bis heute, ins Gegenteil: Der Workbench schwammen die Felle davon. In dieser Folge wollen wir als naive Enduser einen Blick darauf werfen, was uns diese beiden GUIs so bieten können. Was die Technik darunter angeht mag uns hier nicht interessieren.


    Sorry für die miese Screencapture-Quali bei den Windows-Passagen. Ich schwör (Alda!), vor dem Rendern sah das noch besser aus ^^


  • In Folge 6 habe ich den A590 Festplattencontroller, für den Amiga 500, auf schändlichste Art und Weise als "Schrott" bezeichnet. Wie sich die Dinge doch mit der Zeit ändern können! Mittlerweile habe ich seine universelle Einsetzbarkeit und Umkompliziertheit durchaus zu schätzen gelernt!


  • Es ist klobig, es ist schwer, es ist einfach ungestüm. "Sprengen Sie die Grenzen ihres Amiga 500", so hieß es damals, mit Blick auf den Amiga 2000. Aber kann man wirklich mit der Bodega Bay von California Access aus einem 500er einen 2000er machen?


  • Ein PC im Amiga?
    Naja, das ist ja nun wirklich nichts Neues! Wir kennen die PC-Steckkarten und Bridgeboards der Leistungsklassen 8088, 286, 386 und sogar 486.
    Leider wissen wir auch nur allzu gut, dass diese Hardware heutzutage nur schwer zu bekommen und daher sehr teuer ist. Was wäre aber jetzt, wenn man seinem Amiga einen 486er einpflanzen könnte, man dafür keine einzige Schraube lösen müsste und ganz nebenbei auch noch absolut kostenlos wäre? Klingt zu schön um wahr zu sein? Ist es auch! Aber "PC-Task" ist allemal einen Blick wert!


  • Tower-Power! Zu den Desktopmodellen des Amiga 3000 und 4000 gibt es jeweils auch noch ein Tower-Modell, welches deutlich mehr Platz für Erweiterungen bietet. Wie die Dinger aussehen und wo die wichtigsten Unterschiede zwischen "D" und "T" liegen (der Franke erkennt hier ja keinen Unterschied ;) ) seht ihr in diesem Video.


    Die Aufnahmen entstanden auf der Retrolution!2017 in Hanau-Steinheim und leider ist mir der Sound total verunglückt... :(

  • Da sich die Beiträge jetzt bearbeiten lassen, habe ich den ersten Artikel jetzt mal editiert und auf einen Neuen Stand gebracht.

    Im Moment sind nur Deutsche Foren und Klubs enthalten.

    Wenn interesse an eine Erweiterung (Weltweit) besteht, sagt Bescheid, dann aktualisiere ich das.

  • Hi Admins

    Hätte die Liste oben gerne mit diesen Daten aktualisiert , was aber nicht geht da mir der bearbeiten Knopf fehlt.

    Ist das eine Änderung von euch, weil ich es bis zum 7.12.2017 noch bearbeiten konnte?


    05.01.2018 Liste mit diesen Daten aktualisiert


    Amiga Map

    In der Map sind 7 Amiga Systeme dazu gekommen

    - Amiga Map insgesamt 6139 Amiga Systeme aus 56 Ländern, davon 1417 aus Deutschland


    Amiga Klassik Software Depot

    - Aminet insgesamt 82145 Dateien online

    Gruß Helmut
    Amiga 2000, Amiga 500, AmigaOne

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von HelmutH ()


  • Die A1K Community kann, wenn sie will!

    2017 stellte sie dies, auf Anregung von "MGR3SA" und Federführung von "Matze", einmal aufs Neue unter Beweis.

    In wunderbarem Teamwork entstand der "AT-Bus 2008 Clone", ein Klon des beliebten IDE Controllers "AT-Bus 2008" von BSC / Alfa Data. Heraus kam nicht nur

    ein einfacher Abklatsch der klassischen Hardware, sondern eine, in mancherlei Hinsicht, verbesserte Version.

    Der Bausatz hat einen Materialwert von unschlagbaren 17,50 Euro, konnte auch von Wenig-Lötern (wie mir) zusammengebaut werden und ist ein echtes Statement, gegen die permanent steigenden Preise im Bereich der Amiga Hardware.


    Dieses Video soll mein Dankeschön an das Projektteam sein. Daher liegt der Schwerpunkt auch mehr auf dem Projekt an sich und weniger auf nackten Zahlen ;)

  • Hi Admins

    Hätte die Liste oben gerne mit diesen Daten aktualisiert , was aber nicht geht da mir der bearbeiten Knopf fehlt.

    Ist das eine Änderung von euch, weil ich es bis zum 7.12.2017 noch bearbeiten konnte?

    Ja, das wurde geändert.

    Durch die zeitlich unbegrenzte Editiermöglichkeit war bisher auch Mißbrauch möglich.

    Daher wurde der Zeitraum, in dem Nachrichten editiert werden können, begrenzt.