Plug & Play: Mission completed, der Laberthread

  • Jetzt muss ich mir doch mal Luft machen... Ich hab das ja mal beruflich gemacht, damals, als PCI, Pentium, Plug&Play, Windows 95/98 noch ganz neu waren. Sprich, da haben Leute bei mir angerufen, oder mich (uns) angemailt, weil sie mit Plug&Play auf damaligen PCs beinahe des Wahnsinns fette Beute wurden. Wer Mainboards verkauft, ist nämlich immer der Schuldige, der hat seinen Job nicht richtig gemacht und Schrott in die Kartons gelegt. Und eine "install.msi" Datei muss ja auch von dem Laden sein. Ich hab denen dann auf diversen Kommunikationskanälen weiter geholfen, denen grob erklärt, was das mit den IRQ, DMA, PCI-INT und IO-Adressen auf sich hat, , wie INT auf IRQ geroutet wird, was IRQ-Sharing bei PCI ( , MCA und EISA) bedeutet, und warum das nicht doof ist, und mit welchen Strategien man das Mainboard dennoch bis zum letzten Slot vollstopfen kann. Meistens hat das auch geklappt. Manchmal sind sogar Leute mit ihrer DOSe quer durchs Land gefahren, um mir den Kram auf den Tisch zu knallen um die Interrupts gerade zu biegen, das hab ich aber nur zugelassen, wenn ich a) Zeit und b) den Menschen ansonsten nett fand.


    Genau damit habe ich die letzten drei Abende - bis eben - auch gekämpft. Mit einem Olivetti Modulo M4 P100i. Nur konnte ich die Kiste nicht ins Auto laden und mal eben in die Bürostadt Frankfurt Niederrad Lyoner Straße 34 fahren, die Türme stehn zwar noch, aber da ist keine Olivetti mehr drin. :( Also, selbst... So ein Rechner ist dann die Königsklasse, weil Spezial-BIOS (also nixda Award, Ami, Phoenix), unbekanntes INT-Routing, unbekannte INT-Reihenfolge, 4 PCI-Slots, 3 ISA-Slots (davon je eins shared), rausfliegen sollte die 3COM ISA LAN Karte, dafür rein ein SoundBlaster 16 mit Jumper, ein Adaptec 1505 SCSI ISA PNP (eigentlich ein 1542, aber der hängt beim Scannen des SCSI-Busses, egal, der Kleine reicht hier), eine NEC USB Karte, eine DEC 10 MBit LAN und eine Voodoo 1 (siehe Kabelgesuche). Die 3COM deswegen raus, weil sie ISA ist, und somit kein IRQ-Sharing kann, die DEC kann das aber, das sollte das Befüllen der Slots einfacher machen.


    Wie war das nochmal mit den IRQs, DMA und IO-Adressen bei PCs, was war da wie von vorneherein belegt? Grübelgrübel... Oh, die BIOS-Info.de Seite gibts ja immer noch... Da findet man sowas. Also, welche Ressourcen sind sowieso schon belegt und welche lassen sich auf den Karten einstellen...? Und welche davon sind gängig, so dass die Spiele die Soundblaster auch finden? Und wie bringt man das Windows 95 und DOS alles wieder bei, das ist heute alles so anders und einfach, und überhaupt. Brauche ich das Intel-ECU oder einen anderen PNP-Manager oder kann ich mir wenigstens den Wahnsinn ersparen? Wenigstens das brauchte ich letztendlich nicht.


    Also, erst mal eine Übersicht gemacht, auf einen kleinen Zettel, den ich in den Rechner reinstecken kann.



    Man sieht, da ist schon drin rumgeschmiert, wegen Änderungen, die irgendwie konfliktbedingt waren. Hatte vergessen, IRQ 7 für LPT1 zu reservieren und wollte erst den SB16 da drauf legen.


    Im Olivetti-BIOS kann man IRQs für ISA sperren, zur Auswahl hat man 5, 9, 10 und 11. Ich reseviere 5 und 10 für den Blaster und SCSI. Bleibt 9 und 11 für PCI, für drei Steckkarte, wobei die USB-Karte mit drei USB-Controllern (2x UHCI, 1x EHCI) gleich drei INT braucht. Hoffentlich klappts, damals gab es echt Probleme mit PCI-IRQ-Sharing, damals sind ettliche Treiber deswegen regelrecht Amok gelaufen und Windows 9x konnte das nur unzreichend bis garnicht abfangen...


    Der P100i ist geschickt aufgebaut, der Laufwerkskäfig mit dem Netzteil lässt sich zur Seite klappen, damit man überall ran kommt.


    Der Adaptec 1505 war sehr störrisch. Für den gibts ein DOS-Programm, um ihn einzustellen. Das zeigte mir dann fröhlich IRQ 12 an, also auf 10 geändert. Gespeichert, Windows gestartet, Maus nicht da... Wieder ins DOS-Programm rein, dort wird mir IRQ 10 angezeigt, Win 95 Gerätemanager erzählt aber IRQ 12 und Konflikt mit Maus... Hmmm... DOS-Program nochmal gestartet, immer noch IRQ 10. Irgendwas muss das Verhalten ändern... Es gibt dain dem DOS-Programm ein Untermenü, in dem man PnP an und ausschalten kann, also aus. Bingo. Maus geht in Win. aspi2dos.sys findet in DOS den Adapter.


    Soundblaster war einfach, 220, 5, 0, 7, das kennt man doch... Nur hat diese SB ein IDE, der auch nen IRQ will, zur Auswahl stehen 10, 11, 14 und 15. Da ich das Interface nicht nutzen will, hab ich den Jumper offen gelassen. Disablen kann man das IDE-Interface nicht, sondern nur auf dritt oder viert. Das Mainboard hat 2, also auf die drei.


    DEC 21041 Netzwerkkarte dazu gestopft, oh Freude, Windows 95 erkennt sie beim Start und fordert die Windows CD für das Nachinstallieren diverser Dateien und Treiber an. Lass ich machen. Neustart und die Karte ist da. Aber ohne tcp/ip, wer will heute noch netbeui und ipx? tcpip dazu genommen, wieder muss Windows die Installations-CD durchnudeln, und noch ein Neustart...


    Windows kommt und will Netzwerkanmeldung. Auf Windows Anmeldung umgestellt.


    USB-Karte reingesteckt, Windows 95 findet sie, ich sach, kein Treiber, weil Win 95A keine USB-Unterstützung hat. (Ich will den Rechner auf 98SE updaten). Erstmal den USB-Treiber für MS-DOS installiert, damit ich Filetransfer per Stick zu der Kiste einfach machen kann. Hab zwar eine Netzwerkkarte, aber alle anderen Rechner sind mit Win 10, der Aufwand da was zu machen, ist mir erstmal zu hoch. Langfristig soll da eine Linux-VM hin, die von Win 10 mountet und mit SMB V1 und NFS ohne Sicherheit exportiert. Winter-Projekt.


    Das Turnschuhnetzwerk...


    ... funktioniert, zumindestens unter MS-DOS.


    Filetrasfer geht nun, ich kann die Treiber für die Voodoo 1 und Soundblaster rüberschaffen.


    Voodoo 1 reingesteckt, Windows 95 zu den Treibern hinnavigiert, rödelrödel, Voodoo 1 ist da.


    Wie war das nochmal mit Hardware manuell in Win 95 installieren, es fehlen noch der Soundblaster und der Adaptec im Gerätemanager...? Im Gerätemanager nix... Ah, Systemsteuerung, Hardware. Also, suchen lassen. Er findet auch alles, dauert nur eine gefühlte Stunde bis der Hardwarescan durch ist, und ich navigiere den Assistenten ohne richtige Dateiauswahlbox, also mit manueller Pfadeingabe in das Textfeld, zu den Treibern hin. Sehr spartanisch, das Ganze... Klappt auch, nach gefühlt einer halben Stunde Plattengenudel vermeldet der Rechner, alle Treiber sind installiert, und er will einen Neustart.


    Neustart.


    Die DEC 21041 Netzwerkkarte wird bemängelt, geht nicht. Im Gerätemanager hat sie (!) und keine Ressourcen... ??? Karte aus dem Gerätemanager entfernt, Neustart.


    Karte wird erkannt, obige Prozedur mit Treibern wiederholt, Neustart,


    Die DEC 21041 Netzwerkkarte wird bemängelt, geht nicht. Im Gerätemanager hat sie (!) und keine Ressourcen... ??? Karte aus dem Gerätemanager entfernt, Neustart.


    Tja...?


    Adaptec ausgebaut. Windows Crasht beim Booten.


    Adaptec wieder rein. Soundblaster raus. Windows hängt beim Booten.


    ???


    Soundblaster wieder rein.


    USB-Karte raus, Netzwerkkarte raus, und in den beiden Slots vertauscht wieder rein.


    Windows bootet, findet die drei USB-Controller und die Netzwerkkarte, wie oben verweigere ich Treiber für USB, und wiederhole die Prozedur, um die Netzwerkkartentreiber von der CD saugen zu lassen...


    Reboot.


    Windows kommt und will Netzwerkanmeldung. Auf Windows Anmeldung umgestellt.


    Ich will noch wieder tcp/ip nachrüsten, jetzt sind aber 2 Netzwerkkarten-Einträge da, welchen der beiden kann ich entfernen, welcher ist aktuell? Ersichtlich ist das nicht, im Gerätemanager ist nur eine Netzwerkkarte da... Ich lösche den falschen Eintrag, wie sich nach dem wieder erforderlichen Reboot feststelle.


    Treiberinstallation der Netzwerkkarte abgebrochen, den zweiten Eintrag in den Netzwerkeinstellungen gelöscht, im Gerätemanager die Netwerkkarte ohne Treiber rausgeschmissen.


    Neustart.


    Netzwerkkarteninstallation, die X-te, Neustart, tcp/ip nachgerüstet.


    Nun alles gut...


    Windows 95 ist soweit erstmal glücklich....


    Wie gut, dass sich heutige PCs viel einfacher konfigurieren lassen. Damals war es Alltag, Plug & Pray, Amiga, ST und Mac-User haben sich über den Wahnsinn totgelacht. Völlig verständlich. Doch wer zuletzt lacht, lacht am Besten. Windows gibts immer noch, und über PnP macht sich heute garniemand mehr Gedanken, es funktioniert einfach.


    Ich hab jetzt in dem olivetti noch einen PCI-Slot frei, sinnvoll fällt mir jetzt erstmal keine Karte ein, die ich da noch reinstopfen könnte, und selbst wenn, den Wahnsinn tue ich mir erstmal nicht mehr an.



    .... ich aber erst, wenn der Deckel auf dem Kasten drauf ist.

  • Hab auf der Retrolution zusammen mit MIG noch ein bischen Floppy-Pogo gespielt. Es stellte sich raus, dass das 5,25er Laufwerk in dem M4 Modulo P100i defekt ist. Jetzt ist ein anderes drin und jetzt klappt es auch mit dem Schreiben von Disketten, und dem Lesen der selben Disketten (das ist sehr wichtig) auf meiner M24 und Migs PC 5150 und seinem 5170 AT. Nächstes Problem, das hat aber nix mit dem M4 zu tun: Auf der M24 funktioniert Palmzip nicht, zumindestens nicht mit dem serienmäßigen LPT1. Muss mal daheim in der Kruschelkiste suchen, ob ich noch eine 8-Bit ISA Karte mit Druckerport habe.