die Welt ist voller Geheimnisse

  • Ich bin anderer Meinung.


    ET (1982-1983) war kein gutes Spiel aber sicher nicht eines der schlechtesten. Man sollte zumindest das Handbuch gelesen haben :-)


    Es war es in den 80ern normal Lagerware abzuschreiben und in 'Landfills' zu vergraben oder sogar in Hochöfen zu verbrennen. Apple hat 1989 2.700 Apple LISA verklappt (ursprünglich kostete die LISA $10.000 1983). Bei einem Resale hätte man die Sachen nicht als Verlust abschreiben können (Tax write off).


    Atari hatte 1982 das Problem, dass sich Spiele auf VCS nicht mehr verkaufen ließen und daß sich in der Folge bis 1983 riesige Mengen (>700.000 unterschiedlichster Titel) an Rückläufern und unverkauften Spielen angesammelt hatten. Dies hat sehr viel geld allein in der Lagerung gekostet. Der Grund dafür war, daß das VCS 1982 hoffnungslos überaltert war und die Heimcomputer den Markt seit 1980 mit innovativen Spielen von Hinten aufrollten. Dazu kommt die Rezession in den frühen 80ern (1980-1983), wodurch das Geld für Luxus nicht mehr so locker saß. (Heim-) Computer waren nicht so sehr von der Rezession betroffen, da es aus der Sicht der Käufer eher Universalmaschinen waren.


    Das NES kann zufälligerweise direkt mit dem Ende der Rezession 1983 auf den japanischen Markt und konnte die Lücke dann so erfolgreich füllen, dass es ab Mitte der 80er zum Konsolen Boom geführt hat. Ebenfalls der C64 kam 1983, nach dem Ende der 80er Rezession auf den Markt. Zudem hat auch der Apple II mit dem //e 1983 erst so richtig an Fahrt gewonnen und zeitweise (83-85) 1,5 Millionen Geräte pro Jahr umgesetzt.


    Atari hat halt massiv 'Pech' gehabt und war zu früh mit dem VCS erfolgreich und hat dann die Marktwende komplett verschlafen.


    Meistens gibt es mehr als eine Ursache für ein Scheitern.


    -Jonas

  • ET (1982-1983) war kein gutes Spiel aber sicher nicht eines der schlechtesten. Man sollte zumindest das Handbuch gelesen haben

    Es gibt doch eine wirklich schöne Doku über das Spiel von ZDF (Info) über das Mysterium und die Ausgrabung auf dem Müllplatz...

    Leider finde ich den Link nicht mehr...:nixwiss:

    Das lässt dieses Spiel E.T. in einem ganz anderen Licht erscheinen und ich persönlich finde auch diesen emotionalen Moment vom Entwickler so klasse.

    Sicherlich ist das Spiel eigentlich absolut schlecht, aber nach der Hintergrund Geschichte ist es wirklich schon ein "must have"

    Mir persönlich geht es auch mit dem Spiel "Pac Kong" genauso.... Sch*** Spiel aber schöne Erinnerungen :)

  • Apple hat 1989 2.700 Apple LISA verklappt (ursprünglich kostete die LISA $10.000 1983). Bei einem Resale hätte man die Sachen nicht als Verlust abschreiben können (Tax write off).


    Hätten sie vielleicht aufheben sollen, heute kommt das ja schon fast wieder hin.


    Bei Acorn gibts die Geschichte mit überzähligen 250.000 Acorn Electrons, etwa zur selben Zeit. Ich glaub die haben die auch entsorgt, oder sowas in der Art.

    (vielleicht ist's aber auch nur so eine Geschichte)


    Zu E.T. : da habe ich auch schon gelesen, daß das Spiel eigentlich TOP war, nur eben seiner Zeit weit voraus, weshalb die Leute es nicht akzeptiert haben. Muß auch was mit Spielmechanik oder Bewegung der Figuren komplett "neu" gemacht haben.



    Und - PacKong ... das da ?

    Sieht bißchen aus wie FURY von FireBird(?), und das war wirklich cool ! Und als Automatenspiel wahrscheinlich erst richtig !

    Das wird auch immer mal in Texten über Computerspielentwicklung erwähnt.

  • Zu E.T. : da habe ich auch schon gelesen, daß das Spiel eigentlich TOP war, nur eben seiner Zeit weit voraus, weshalb die Leute es nicht akzeptiert haben. Muß auch was mit Spielmechanik oder Bewegung der Figuren komplett "neu" gemacht haben.


    Ironie-Tag vergessen?


    ET war zwar logisch und hat keine unmöglichen Aufgaben aber es ist trotzdem schlecht. Wenn man (wie früher üblich) das Handbuch durchgelesen hat, ist das Spiel sicherlich einigermaßen spielbar. Es ist aber nicht wirklich für den 2600 geeignet, da das System mit nur 128byte Ram nicht genug Ressourcen hatte um mehr logische Verknüpfungen zwischen den einzelnen Aufgaben zu implementieren. Es spielt sich träge und wiederholt sich ständig. Keine Abwechslung und frustrierendes neu starten sorgt nicht wirklich für spielspaß.


    Es gab damals sehr viele VCS Spiele, die wirklich unspielbar waren, da war ET noch akzeptabel gegen. Letztlich war es eben diese Flut aus Müll Spielen, die das VCS in der Kundenwahrnehmung abserviert haben. Es gab damals noch nicht so einen Spiele Journalismus wie heute. Damals hat man sich die Spiele zunächst ausgeliehen um sie zu kaufen, wenn die gut waren. Ab 1982 war das aber eher ein Minenfeld und neue Spiele waren auf dem VCS eher schlecht (zumindest so wahrgenommen). Zudem hat man in den Spielhöllen ja auch geile Action-Spiele gesehen. Dagegen war das VCS nunmal langweilig. Zuhause oder bei Freunden konnte man dann eventuell an Papas Computer sogar Spiele sehen, die fast arcade-feeling aufkommen ließen.


    Letztlich steht ET eher als Repräsentant für all die schlechten VCS Spiele, die der Plattform den Rest gegeben haben. So ähnlich wie Mussolini für die Faschisten in Italien steht. Es ist oftmals komplizierter, wenn man genauer hinschaut :-)


    -Jonas