Browser rendert moderne Funktionen in TTY

  • Sieht interessant aus. Der Browserclient bietet eine Art Proxyfunktion- wenn der auf einem Rechner mit Firefox 57 oder höher läuft, können andere Browser dort beliebige URLs abrufen, die dann als reine Textseiten ankommen. Unsere Homepage sieht ein bisschen merkwürdig aus, aber es funktioniert...

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • Ich könnte mir vorstellen, dass das für einige Retrocomputer eine Möglichkeit darstellt, um an Downloads oder Informationen heranzukommen.

    Wie denn genau..?? Braucht Firefox 57 oder höher. Möchtest du Firefox 57+ erst auf DOS (oder andere Systeme älter als 10J) portieren..?


    Ich sehe da nicht mehr als ein komplettes Gimmick.


    Peter

  • Nee, so ist das nicht gemeint. Firefox läuft zusammen mit dem Tool auf einer großen Kiste, die anderen Rechner nutzen die dann übers Netz und bekommen als Text gerenderte Seiten zurück.

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • So sieht dieser Thread dann mit AWEB auf dem A1200 aus:


    Durchklicken geht und die Seite sieht im Groben ganz ordentlich aus.


    Nachteil ist: Browsh setzt anscheinend CSS Fähigkeit des Browsers voraus und prüft unterschiedliche Browser. In der Liste kommen unsere Senioren natürlich nicht vor.


    Unter CAB auf dem Atari kommt die Seite auch an, aber die Links gehen verloren, sind also nicht anklickbar.


    Gruß- Georg B.

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • Das kann man sicherlich noch im Projekt hinterlegen und mit einer großen Anwenderschar dahinter sollten die Entwickler das sicherlich auch als sinnvoll ansehen. Ich habe das auch für KolibriOS vorgeschlagen. Dort fehlt ein voller Browser ja auch noch.

  • Auf dem Apple II gibt es ja mehrere Möglichkeiten ins Netz zu kommen. Aktuell gibt es auch wieder Mailboxen, die man über das Internet erreichen kann. Es wäre schon cool, wenn man dort auch 'browsen' könnte. Dieses Tool hat eine menge Potential Computer ohne Grafikfunktion ins WWW zu bekommen. Mit Second Sight kann ich maximal 132x60 auf dem Textbildschirm darstellen ...

    Mit einem //e sind 80x24 direkt möglich (BW).


    -Jonas

  • Ich habe noch ein ähnliches Projekt gefunden: https://github.com/tenox7/wrp Dort werden allerdings Bilder generiert (auch s/w) und Links zu den Inhalten. Das sollte weniger Resourcen auf der Serverseite brauchen.

    hier ist sowas aehnliches (je nach Tab der Seite) fuer normalen Rechner oder einen Pi-Rechner als "Proxy"


    Fuer Mac und LocalTalk.

    Fuer Pi und Mac:
    https://www.macip.net/macippi/

    Oder als ISO:

    https://www.macip.net/

    https://www.macip.net/tinymacipgw-iso/

  • Das wäre schon genial, wenn das hier einer so umsetzt, dass es für mehrere Systeme klappt. Evtl. kann man das ja über den Proxy steuern, so dass jedes System/Browser seine Einstellungen bekommt. Bei Kolibri OS wird gerade netsurf umgesetzt und es fehlt auch noch an einigen Funktionen. Das wird inzwischen immer problematischer, da ja jeden Tag was Neues kommt.

  • guidol : Die Mac-Lösung enhält WRP, das ist also das gleiche wie oben.


    Hab' eben mal ein bisschen damit herumgespielt: WRP muss mit root-Rechten laufen. Das Rendering klappt gut, allerdings bringen viele Seiten das Script recht schnell zum Absturz. Links funktionieren je nach Webseite mal ganz normal, mal überhaupt nicht. HTML5 spezifische Sachen verursachen auch Abstürze.


    Trotzdem ist die Idee an sich wirklich genial.


    Gruß- Georg B.

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs