Win 3.11 startet nicht mehr nach Office 4.2 Installation

  • Hallo zusammen.


    Ich habe eben Office 4.2 installiert. Seitdem will Windows 3.11 nicht mehr starten (bleibt auf dem "Titelbildschirm" stehen und macht nichts mehr).

    Wie ist das mit so einem alten Windows? Kann man da eine Installation, von DOS aus, irgendwie rückgängig machen? Gibt es so etwas wie einen "abgesicherten Modus" damit ich Windows doch nochmal irgendwie starten kann?


    Die Office 4.2 Installation lief ohne Störungen.

    Vor der Officeinstallation lief Windows störungsfrei.


    System:

    Commodore Bridgeboard A2386 (mit 486SXLC@50 Mhz) 8 MB

    Trident VGA Grafikkarte

    MS-DOS 6.22

  • Schau mal, welche Spuren Office in win.ini und system.ini hinterlassen hat. Die kannst du ja mal deaktivieren.

  • Ach du heilige... ja, da sind massig Spuren. Dann werde ich erst mal die Dateien backupen und dann ausmisten.

    Zu schade, dass es wohl nirgends so ne Art bootlog gibt. Es gibt zwar eine txt Datei, die einen hoffnungsvollen Namen hat, die beinhaltet aber nur Erfolgsmeldungen...

  • Also, es ist ein wenig seltsam. Windows 3.11 fW habe ich nicht mehr zum Starten überreden können. Selbst nach einer Neuinstallation. Windows 3.1 im Standard-Mode hingegen (win /s), was ja mit 3.11 fW nicht möglich ist, läuft es.


    Würde mich jetzt interessieren, was dem Enhanced Mode hier entgegensteht.

    Office 4.2 funktioniert übrigens, bis auf MS Word 6.0. Das hängt sich beim Titelbildschirm auf. Alles nicht so ganz "rund" ;)

  • Ja, es wird sowohl die Himem.sys als auch die emm386.exe von C:\windows (Win 3.11 fW) verwendet.


    Himem Speichertest schalte ich dann (heut abend) mal ein und guck was es sagt.


    Wobei... ich hatte auch mal ein Hardfile (eins von Dir BlindGerMan ) gemountet und ich meine, dass da der Speichertest aktiv ist. Keine Fehlermeldungen.

  • Himem meckert nicht. Und der Speichertest von Norton hat auch nichts auszusetzen.


    Hab aber noch was anderes bemerkt, was gewiss nichts mit MSDOS und Windows zu tun hat: Warmstarts funktionieren nicht mehr, nur harte Resets. Hmm... vielleicht hat das BB was.

  • Wenn alle Turbos ausgeschaltet sind, dann funktioniert ausnahmslos alles. Windows im Enhanced Mode, Norton SI, Doom, WinWord... alles.


    Setze ich im BIOS die Systemspeed auf HIGH und lasse die Turbos weg, funktioniert ebenfalls alles.


    Systemspeed low + cache486 2+ = Es funktioniert ebenfalls noch alles


    Doch sobald bbcpuclk ins Spiel kommt geht's los: Windows nur noch im Standard Mode, WinWord startet nicht mehr, Doom startet nicht mehr, SI startet nicht mehr. "Warmstart" ist nicht mehr möglich.


    --> Bei all diesen Versuchen habe ich alle Befehle aus config.sys und autoexec.bat komplett umgangen und jeweils nur die Turbo-Tools geladen


    Was mich dabei fuchst: Es ging ja mal alles! Ich hatte, vor dem Turbo-Umbau, ein funktionierendes Setup installiert. Die getunte Karte kam rein, die Turbo-Tools wurden geladen und es lief alles mit 50 Mhz und SI Index 70,3. Windows im Enhanced Mode, DOOM... alles. Erst, als ich MS Office 4.2 installiert habe, fingen die Probleme an.


    Nur erkenne ich in diesem Fehlerbild einfach keine Logik.


    Wo kann man hier noch ansetzen?


    - Spannungsversorgung? Eigentlich kaum denkbar, es ist ein AT Netzteil drin

    - "Festplatte" problematisch? Ist ein DOM am Buddha Flash phoenix (Amiga-Partition)

    - RAM Chips morsch?

    - CPU morsch?

    - Board morsch?


    Am Einfachsten wäre es wohl, wenn jemand, mit einem funktionierenden BB-Setup mal meine Karte einbauen würde um zu schauen, ob bei ihm die gleichen Probleme auftreten... BlindGerMan :)

  • Puh... hier ist eindeutig Quantenmechanik am Werk (klar, Computer...)


    Man sollte meinen, dass ein Versuch, ein System zu beschleunigen, welcher in kuriosen Fehlern geendet ist, eigentlich als Fehlschlag zu deklarieren ist. Logischer Schritt: Runter vom Gas und nehm das, was stabil läuft.


    Damit wollte ich mich gerade anfreunden. 486 @ 25 MHz. Soviel war drin ohne bbcpuclk. Eigentlich immernoch eine respektable Steigerung zum Ausgangspunkt, einem 386 @ 20 Mhz. Sysinfo gestand mir immerhin 34 Punkte zu.


    Tja... aber wir Hessen sind ja bekanntermaßen bekloppt. Und ich hatte hier noch ein paar 66 Mhz Quarze herumliegen. Dachte mir also: Vielleicht kann ich mein Elend noch verbessern, indem ich wenigstens 33 Mhz hinkriege.


    Jo, hat geklappt.


    Na, wo wir schon mal da sind, probiern wir doch mal bbcpuclk aus.


    Na sowas? Es funktioniert noch alles? Zufall? Nein! Offensichtlich nicht! Das DOOM 2 Demo läuft seit einer Viertelstunde. Sysinfo konnte ich mehrfach neu starten und jedesmal prangten da 94 Punkte im Benchmark. Also, jetzt bin ich doch bisschen stolz auf mich ;)


    Und sorry, dass der Thread so enden muss... im Endeffekt hat es ja nichts mit dem Titel mehr zu tun. Die Ursache an sich bleibt weiterhin sehr seltsam.


    Aber egal ;)

  • Ist das ein "richtiger" 486 oder so ein 486-Super-Chip für 386er Sockel (von Cyrix/IBM/SGS) ? Wenn es ein "Richtiger" ist, dann stopf doch nen DX2 rein. Für die 486er im 386er Sockel gabs auch Tuning-Software, die man einfach in die autoexec,bat reinsetzt, dann legen die noch ne Schaufel Kohle dazu.

  • Jo, das ist dann Maximum was so da so geht. Hast du das Tuning-Tool von TI in die Autoexec.bat eingebunden? In vcfed Forum wurde das mal "ausgegraben".

  • Dann ist deine Amiga-Kiste mit allen Systemtunings eingeschaltet vielleicht nicht mehr kompatibel genug. Aber wenn du diese Klippe mit ein bischen Performance-Verlust umschiffen kannst, ist das doch gut so.