Defekte Röhre Macintosh Plus

  • Hallo,


    ich habe mir einen Macintosh Plus mit Zubehör gekauft, wobei ich später mitbekommen habe, dass so ein PC für Anfänger nicht so leicht zu reparieren ist.

    Ich konnte den PC mehrere male ohne Probleme anschalten und, obwohl ich nur wenig Disketten habe, benutzen. Der Macintosh hat ein Schloss für das Diskettenlaufwerk, damit die Disketten (war in einer Firma) nicht geklaut werden. Das war mir zu dem Zeitpunkt nicht bewusst, weshalb ich mich geärgert habe, dass die Disketten so schlecht hinein gehen. Um das Problem zu lösen habe ich mit meinem Vater den Macintosh geöffnet und letztendlich nichts behoben, da es einfach das Schloss war.


    Nun zum Problem:

    Nach dem Öffnen und Verschließen des Macintosh Plus funktioniert der CRT nicht mehr.

    Der Macintosh startet (ein Lüfter läuft), macht den Start-Ton und dann passiert nichts mehr.

    Heute haben wir ihn nochmal geöffnet und haben beim erneuten anschalten bemerkt, dass die Röhre wie in YT-Videos von CRT-Fernsehern nicht leuchtet.

    Hat das etwas zu bedeuten oder könnte es ein anderes Problem geben?

    Wenn es das Problem ist, kennt ihr jemanden, der so eine Röhre abgibt(;)) oder verkauft?

    Und da es sich um eine Röhre handelt, gibt es jemanden, der in der Nähe von Hildesheim wohnt und sie einbauen kann?


    Mit freundlichen Grüßen


    Tobias

  • Die Bildröhren in den Knubbelmacs gehen sehr leich kaputt wenn man gegen den Hals der Bildröhre kommt. Der Hals bricht dann einfach. Habt Ihr den Kathodenstecker abgezogen und wieder draufgesteckt? Falls ja, dann gibt es zwei Möglichkeiten:


    1. Sitzt der Stecker richtig (Orientierung und auch auf dem Anschluss selbst)?


    2. Ihr habt zu viel Kraft ausgeübt und die Kathode ist gebrochen und die Bildröhre hat das Vakuum verloren.


    Vielleicht gibt's auch noch andere Gründe, warum der CRT nicht mehr will, aber dazu bin ich dann doch zu wenig Fachmann. Dann muss vielleicht noch jemand anderes aus dem Forum helfen? Sicherlich kann auch etwas mit der Schaltung/ auf dem Analogboard nicht mehr in Ordnung sein, so dass keine Hochspannung mehr zu Stande kommt.


    Falls Du eine Ersatzbildröhre kaufen willst, dann kann ich Dir diesen Verkäufer bei ebay empfehlen:


    https://www.ebay.de/itm/Apple-…59b832:g:9IQAAOSwyltZXm-4


    Ich hatte bei ihm für meinen Macintosh SE ein Austauschbildröhre gekauft und das hat mit dem alles super geklappt. Aber bevor Du bestellst, gucke erstmal ob die alte wirklich kaputt ist.

  • Und ja ... Hochspannung. Ganz übel! Also am besten vorher immer entladen wie in dem Video:


    https://www.youtube.com/watch?v=Hfook04k1kM


    Wenn die Kathode aber nicht mehr glüht, dann sollte keine Hochspannung mehr vorhanden sein, aber dennoch ist es besser immer vorher zu entladen. Man weiß nie!

  • Probiere mal die Platine auf dem Röhrenhals fest zu drücken - da ist vlt. was verrutscht. Achtung Hochspannung! Du solltest wissen, was Du tust...


    Gruß, Jochen

    Das probiere ich mal.

    Wenn ich einen isolierten Schraubenzieher nutze, sollte das ja etwas ungefährlicher sein oder?


    MfG



    Tobias

  • dann sollte keine Hochspannung mehr vorhanden sein

    Die Bildröhre wirkt wie ein Kondensator und kann die Spannung verblüffend lange Zeit halten (mehrere Stunden). An der Platine liegt aber nur moderate Hochspannung für Fokus u.a. Das können aber auch ein paar hundert Volt sein. Ich verwende im Zweifelsfall Arbeitshandschuhe aus Leder. Für filigrane Arbeiten sind die aber nicht zu gebrauchen.


    Eine gebrochene Bildröhre erkennt man z. Bsp. durch weissliche Verfärbung im Bildröhrenhals. Beim Aufstecken des Platinensteckers ist mir aber noch keine kaputt gegangen. Sind etwa so zerbrechlich wie Glühbirnen, allerdings deutlich teurer...


    Gruß, Jochen


    P.S.: Ja, isolierter Schraubenzieher sollte reichen. Oder Handschuhe nehmen wie beschrieben.

  • Und man bekommt die bemerkenswert schnell kaputt, wenn man an der aufgesteckten Platine dreht und hebelt.


    Und ja ... Hochspannung. Ganz übel! Also am besten vorher immer entladen wie in dem Video:


    youtube.com/watch?v=Hfook04k1kM


    Ich weiß nicht, ob das geschickt ist, wie im Video gezeigt, den Rahmen des Macs zum Entladen zu nehmen.

    Ich würde sowas eher gegen einen Schutzkontakt einer Steckdose entladen.

  • Auf jeden Fall muß man gegen das Chassis des Bildschirms entladen !!

    Wenn man das gegen Erdpotential (Schutzkontakt der Steckdose) macht, verschiebt man das Potential der Ladung so, daß man hinterher die Hochspannung zwischen Erde und Chassis des Bildschrims hat. Wer das schafft, ohne einen Stromschlag zu kriegen, hat mehr als nur Glück gehabt!

  • Hallo,


    mein Vater hat die Platine nochmal hinten festgedrückt.

    Das hat leider auch nichts gebracht.

    Es kann doch auch sein das die Röhre einfach durch Nutzung kaputt geht oder?

    Ein paar Bilder im Anhang.

    Es sieht aber eher nach Dreck aus.
    Seht ihr noch andere Fehlerquellen?

    Soll ich mal veruschen so viel wie möglich zu Fotografieren?


    MfG


    Tobias

  • Ganz doofe Frage ... der Helligkeitsregler ist nicht verstellt?



    Das korridierte Batteriefach würde ich auslösten und reinigen. Ebenso den Ein-/Aus-Schalter auf dem Analogboard. Das Analogboard an den betroffenen Stellen auch reinigen und die Leiterbahnen kontrollieren und ggf. flicken. Danach alles wieder zusammen löten.

  • Bei Verstellen des Reglers ändert sich die Helligkeit des Punkts ein wenig.

    Das korridierte Batteriefach würde ich auslösten und reinigen. Ebenso den Ein-/Aus-Schalter auf dem Analogboard. Das Analogboard an den betroffenen Stellen auch reinigen und die Leiterbahnen kontrollieren und ggf. flicken. Danach alles wieder zusammen löten.

    Das stimmt nur wollte ich erstmal alle Probleme, die man ohne das Board zu entfernen lösen könnte, ausschließen.

    Wenn es also nichts mit den offenen und leicht erreichbaren Komponenten zu tun hat, würde ich das Analogboard ausbauen.

  • Der Abstand der Röhre von ihrem Sockel gefällt mir noch nicht. Da darf kein Spalt sein, durch die man die Pins der Röhre sieht. Mal ganz abziehen und nachsehen, ob kein Pin der Röhre verbogen ist und verhindert, das der Sockel ganz bis an die Röhre geht. Die Pins dürfen bei korrektem Sitz nicht mehr zu sehen sein.


    Gruß, Jochen

  • Ok, ich werde morgen versuchen den Anschluss noch besser zu verbinden.

    D.h. du(ich hoffe ich darf duzen) gehst davon aus, dass bei Installation der Festplatte (die ja Standardmäßig im Plus nicht eingebaut ist) der Anschluss nicht richtig verbunden wurde und durch allgemeine Bewegung der Kontakt verloren gegangen ist. Müsste man bei Trennung des Anschlusses auf Polung achten?

    Oder reicht es wenn ich ihn einfach weiter ranstecke.


    MfG


    Tobias

  • Wer das schafft, ohne einen Stromschlag zu kriegen, hat mehr als nur Glück gehabt!

    Dazu fällt mir immer ein: Jürgen von der Lippe: Da ist der Wurm drin ab 2:18 :biglach:

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • Der Sockel auf der Bildröhrenplatine kann nicht verkehrt gesteckt werden, eine Nase am Bildröhrenhals und eine entsprechende Aussparung im Sockel sorgen dafür, dass das nur richtig herum passt. Bevor Du ihn weiter ransteckst, ziehe ihn nochmal ganz ab und schau Dir die Pins genau an (oder mach ein Bild und poste es). Ich habe den Eindruck, dass ein Pin verbogen und jetzt plattgedrückt wurde. Wenn dem so ist: Vorsichtig gerade biegen!


    Gruß, Jochen

  • ...und nicht den Rifa-X-Kondensator auf der Analogplatine (bei der Kaltgerätebuchse) vergessen zu erneuern (durch einen X2)!

    Wenn der abraucht gibt's erst mal einen Schreck - und meistens passiert das gerade wenn am Fehlersuchen ist, da man das Gerät ja dann öfter ein- und ausschaltet ;)


    Man kann auch erst mal sichten wie schlimm die Risse schon sind!

  • Mit Punkt meinte ich den leuchtenden Punkt auf dem Bild, also den Heizdraht.

    Das darf nicht sein.

    Die Heizung der Bildröhre muss konstant sein, die Helligkeit wird über Gitter in der Röhre geregelt.

    Also

    1. ist die Röhre luftleer, also noch heile, sonst würde der Heizdraht verglühen

    2. würde ich eher die Versorgungsspannungen des Monitors überprüfen, wenn die Heizung abhängig vom Regler sich verändert, stimmt da was nicht

    3. wäre es hilfreich zu wissen, ob die Horizontalablenkung und damit die Hochspannung aufgebaut wird

    Das ist alles nur mit Fachwissen zu lösen, also lieber Hände weg...


    viele Grüße


    Rainer

    -------------------------------------------------------------------------------
    Suche alles von CTM (CTM 70, CTM 9032, CTM ...)
    und MDT (Mittlere Datentechnik ) u.a. von Triumph Adler (Taylorix)
    (TA 10, TA 20, TA 100, TA 1000, TA 1069, TA 1100, TA 1600, M32, ...)
    -------------------------------------------------------------------------------

  • Hallo Rainer,


    ich vermute einen verbogenen Pin am Bildröhrenhals - das ist ohne Fachwissen, aber mit Fingerspitzengefühl zu machen. Wenn die Platine mal richtig sitzt, kann man weitersehen. Zu 1 stimme ich Dir zu: die Röhre ist noch OK, also braucht Tobias noch keinen Ersatz dafür.


    Gruß, Jochen

  • Vllt. hatte ich auch einen Knick im Auge und es lag nur daran von wo ich geguckt habe.

    Wir haben gerade den Anschluss befestigt und es hat nichts gebracht.


    MfG


    Tobias

  • Dann würde ich jetzt den Heizstromkreis untersuchen: liegt die Heizspannung an (bei den alten Röhren waren das 6,3 Volt AC), fließt Strom (wenn ja, wie viel), wenn nein: haben die beiden Heizpins einen Widerstand von wenigen Ohm? Im abgedunkelten Raum sollte das Glühen am Röhrenhals gut zu sehen sein wenn damit alles in Ordnung ist.


    Gruß, Jochen

  • Hat hier keiner im Forum mal den Schaltplan der Monitoreinheit von nem mac+?


    Jochen: ich fin Deinen Einsatz super! (und natürlich alle hier im Forum 8))

    -------------------------------------------------------------------------------
    Suche alles von CTM (CTM 70, CTM 9032, CTM ...)
    und MDT (Mittlere Datentechnik ) u.a. von Triumph Adler (Taylorix)
    (TA 10, TA 20, TA 100, TA 1000, TA 1069, TA 1100, TA 1600, M32, ...)
    -------------------------------------------------------------------------------

  • Im abgedunkelten Raum sollte das Glühen am Röhrenhals gut zu sehen sein wenn damit alles in Ordnung ist.

    Im Bild oben leuchtet der Heizdraht, allerdings weiß ich nicht ob das heller sein soll.

    Mein Vater meinte, wenn kein Input da wäre müsste mindestens ein weißer Punkt erscheinen oder bei Klopfen ein Flackern auftauchen. Es passiert aber nichts.

    Er vermutet also das das befeuern des Monitors mit Elektronen nicht funktioniert.

    Leider ist auch das Entladen und auseinandernehmen für ihn ein wenig zu riskant.


    MfG


    Tobias

  • Mac / Mac Plus Tech Info

    Dateien

    • plus_analog.PDF

      (105,34 kB, 7 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    -------------------------------------------------------------------------------
    Suche alles von CTM (CTM 70, CTM 9032, CTM ...)
    und MDT (Mittlere Datentechnik ) u.a. von Triumph Adler (Taylorix)
    (TA 10, TA 20, TA 100, TA 1000, TA 1069, TA 1100, TA 1600, M32, ...)
    -------------------------------------------------------------------------------

  • Zitat

    Im Bild oben leuchtet der Heizdraht, allerdings weiß ich nicht ob das heller sein soll.

    Die Helligkeit des Heizfadens kann man nicht absolut bewerten, sie wird auch durch die Bauart der Röhre bestimmt (evtl Vergleich zu anderen baugleichen Röhren)

    Ich würde aber sagen, mach Dir da dann erstmal keine Sorgen.

    Mein Vater meinte, wenn kein Input da wäre müsste mindestens ein weißer Punkt erscheinen oder bei Klopfen ein Flackern auftauchen. Es passiert aber nichts.

    Er vermutet also das das befeuern des Monitors mit Elektronen nicht funktioniert.

    Genau.

    Letzendlich gibt es mehrere Komponenten zur Ansteuerung einer Bildröhre.

    Außer der Heizung ist da die Anodenspannung (also Hochspannung - Lebensgefahr!)

    Dann muss der Elektronenstrahl abgelenkt werden und zeilenweise das Bild aufbauen.

    - Keine Ablenkung nur (sehr heller) Punkt in der Mitte

    - Nur Honrizontale Ablenkung - nur horizontaler Strich

    - Nur Vertikale Ablenkung - nur vertikaler Strich

    Über verschiedene Gitter wird Helligkeit und Fokus eingestellt.

    Und dann ist da das Videosignal, welches die Kathode ansteuert.

    Aus Spargründen übernimmt die Horizontalablenkung auch noch die Erzeugung der Hochspannung (und auch Erzeigung ein paar weitere Spannungen) ähnlich wie ein Schaltnetzteil (siehe obiger Schaltplan (plus_analog) Seite 3)

    Wenn das nicht funktioniert (eine der größten Leitungshalbleiter, damit auch häufige Ausfallwahrscheinlichkeit) bleibt alles dunkel.


    Bei größeren Bildröhren kann man die Erzeugung der Hochspannung auch durch leichte elektrostaische Aufladung an der Bildröhrenfront nachweisen (und leichtes Knistern, wenn man mit den griffeln drüberfährt oder das teil an oder ausschaltet...)

    -------------------------------------------------------------------------------
    Suche alles von CTM (CTM 70, CTM 9032, CTM ...)
    und MDT (Mittlere Datentechnik ) u.a. von Triumph Adler (Taylorix)
    (TA 10, TA 20, TA 100, TA 1000, TA 1069, TA 1100, TA 1600, M32, ...)
    -------------------------------------------------------------------------------