Hilfsmittel / Messmittel / Misc.

  • Hier sollen mal Tips zu Messinstrumenten / Hilfsmittel etc. hineinkommen.


    0. Multimeter - Spannungen/Strom/Durchgang messen - ohne sowas geht fast gar nichts - gibts sicher auch im Baumarkt.


    1. Frequenzmessung mit Arduino:

    http://www.elektronik-labor.de/Arduino/PWfreq.html


    2. EEprom (28Cxxx) Programmer:

    http://danceswithferrets.org/geekblog/?page_id=903

    http://danceswithferrets.org/geekblog/?p=496


    1+2 habe ich beide aufgebaut und getestet und bei mir im Einsatz.


    3. Bauteiletester (Elkos/Dioden/Transsistoren/etc.) - gibts günstig über ebay (inkl. ESR Messung):

    https://www.mikrocontroller.ne…cles/AVR-Transistortester

    https://www.ebay.de/itm/LCR-T4…e3e878:g:Xq0AAOSwKtlZlkiL

    https://www.ebay.de/itm/LCR-T4…334bc8:g:0wYAAOSwqfpZ01Wq


    4. Einfacher/Simpler 8-ch Logic Analyzer (kommt - werde dann berichten..) Sicher sind 8 Kanäle eigentlich zu wenig.. aber 8=6€; 16=35€

    Software: sigrock

    https://hallard.me/cheap-and-usefull-logic-analyzer/

    https://www.ebay.de/itm/24MHz-…7d5a4e:g:M-8AAOSwyQtV6XEJ


    5. AVR Chips flashen z.B. mit AVRDUDE:

    https://www.ebay.de/itm/USBASP…63f4d5:g:S9oAAOSw6n5XvYhp


    6. PIC Chips flashen. K150 Clone:

    https://www.ebay.de/itm/PIC-Mi…43ed9e:g:QXwAAOSwCcZZ8B9D


    7. Einfache Lötstation - habe ich selbst seit ca. 2J im Einsatz (Yihua 936):

    https://hobbyking.com/en_us/so…house.html?___store=en_us

    https://www.youtube.com/watch?v=0GdV7XBae74


    Peter

  • Also bei den Programmiergeräten für Eproms, Microcontroller, EEproms, GALs usw. ist das hier eigentlich der Standard:

    http://www.autoelectric.cn/en/tl866_main.html

    Gibt's ab 40 Euro (je nach Ausstattung) und was der nicht programmieren kann, können andere in der Regel auch nicht.


    Dann ist für mich für die schnelle Fehlersuche auf TTL-Boards der gute alte Logiktester unverzichtbar:

    https://www.ebay.de/itm/Voltcr…S-TTL-130060/222778691751

    Die Dinger können mehr, als einfach nur den Logikpegel anzeigen. Kurze Impulse werden verlängert, bei Frequenzen kann man über die Anzeige auf das Tastverhältnis schließen so dass man gut beurteilen kann, ob das Signal ok ist.


    Und wenn man mehr sehen möchte, reicht für den Hobbybastler ein Low-Cost-Oszi (z.B. von Hantek):

    http://www.hantek.com/en/ProductDetail_3_4163.html

    Ich habe das DSO4072 mit 70 MHz. Das ist für alte Computerboards und Arduino-Schaltungen mehr als ausreichend.


    Als Lötstation empfehle ich (alternativ zu einer billigen Chinesischen - die teilweise auch nicht schlecht sind) eine gebrauchte von Weller.

    Ich haben seit 15 Jahren die WECP-20 im Einsatz:

    https://www.ebay.de/itm/Weller…m-Spitze-neu/173046609310

    Im Moment gibt's die gerade haufenweise auf ebay - in gutem Zustand zahlt man etwa 80-90 Euro (komplett inkl. Lötkolben)


    Und zum Entlöten hat sich bei mit die ZD-915 bewährt.

    http://www.komerci.de/shop/product_info.php?products_id=901

    (auch wenn die bei manchen immer mal wieder verstopft - bei mir tut sie das nicht).


    Statt einer Absaugeinrichtug habe ich bei Lötarbeiten so einen Ventilator im Einsatz, der dafür sorgt, das ich die Dämpfe nicht einatme.

    https://www.ebay.de/itm/Arctic…r-Breeze-USB/332374126841

    Nach meiner Erfahrung funktioniert das besser als die Billig-Absauger für 40 Euro. Man muss halt den Raum entsprechend lüften.


    Den oben schon genannten LCR-T4 Bauteile-Tester kann ich auch sehr empfehlen. Für den gibt es auch praktische Akryl-Gehäuse beim Chinamann:



    Als Logic-Anaylzern hatte ich einen der oben genannten 8-Bit-Varanten im Einsatz, aber sobald man an einem Parallel- oder Prozessor-Bus messen will, merkt man, dass das zu wenig ist. Deswegen verwende ich jetzt diesen hier:

    https://www.ebay.de/itm/New-US…for-ARM-FPGA/161646509453


    Und dann kann ich noch diese low-cost Elektronische Last empfehlen. Die eignet sich nicht nur zum Prüfen von Akkus, man kann auch Leistungstreiberschaltungen damit sehr schön testen. Für den Preis hat die natürlich keine galvanische Trennung oder sowas:

    https://de.aliexpress.com/item…y-Tester/32749298179.html

  • Die Yihua Station von Hobbyking hab ich auch und find die für den Einstieg ok.


    ZD 915 hab ich auch, und find die auch gut, obwohl der Lüfter und der Kompressor schon bisserl Geräusche machen.


    Eine der 858 Heissluftstationen hab ich auch und die 30,- allemal wert.


    Die 8-Kanal Salae Klone sind für das Geld auch besser als nix und tun ihren Job.


    Wenn sich jemand mal für ganz kleines Geld ein Oszi basteln will, mal hier lesen:


    http://www.stm32duino.com/viewtopic.php?t=107


    Eine Liga höher ist das Hantek 6022be oder BL eine Alternative.


    Darüber ist das Rigol 1054 wohl das Gerät der Wahl. Kommt jetzt wohl immer schon auf 100 MHz entsperrt.

  • Moin,

    immer ich. :-)


    Mal wieder zuerst die Frage: Was willst du messen? Zuerst die Anforderung, dann die Lösung!

    Also, für einen 8bitter (8 Daten, 16 Adressen, ein bischen Control) sieht das doch gar nicht schlecht aus.


    Das Produkt kenn ich gar nicht, und mit solchem USB-Geraffel hab ich ja sowieso meine Probleme.


    Ich erzähl mal lieber was ich weiss:

    Einer meiner Kunden setzt Trenz FPGA-Module in der Serie ein. Dafür hab ich auch schon entwickelt. Die Module sind professionell entwickelt und gefertigt. Das ist kein China-Kram, sondern genau das Gegenteil. Und die GODIL Module von Trenz habe ich erfolgreich im Einsatz.

    Digilent kenn ich von vielen Evaluation Boards, die auch sehr gut sind. Im Einsatz habe ich nur ein älteres. Die Dokumentation bei Digilent ist rundweg sehr gut. Schaltpläne und Beispiele sind (bei den eigenen Boards) standard.

    Bei dem LA kann ich das nicht garantieren, es könnte auch ein Zukauftteil sein.

    Aber auch wenn es ein Zukaufteil ist, würde ich ein Teil von Digilent jedem China-Vertreiber vorziehen.


    Viel geschrieben, wenig konkretes, aber vielleicht hilft es dir trotzdem.

    Bis die Tage

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)

  • Na ja.. wenn ebay so etwas zuläßt, das man unter einer ID / einem Link plötzlich etwas anderes packen kann.. ist eine frische Suche sicher besser.. als ein Link. Also generell besser Augen auf beim ebay Link!


    Peter

  • Was heute angekommen ist, sind natürlich 2 Teststrippen. Kein Multimeter. Na ja...immer noch günstig für den Preis. Aber stinken tut die Sache schon bisserl. Keine Ahnung, ob ich das in die Bewertung schreiben soll.


    Damit aber bisserl was zum Thema beigetragen wird:


    - Die billigsten Multimeter mit Durchgangspiepser sind wohl die dt830d bei Aliexpress. Meist so um die 3,- . Bei Single's day z.B. auch mal für 2,70 oder so.


    https://de.aliexpress.com/item…-Quality/32791589275.html


    - Wenns denn schon Autorange und Backlight sein darf, sind die Aneng/Zotek Geräte im Moment wohl recht beliebt. Die gibt es in verschiedenen Versionen, darunter das 8008 mit Micro A Messung.


    Mir war aber die Temperaturmessung wichtiger, also wurde es das 102:


    https://www.ebay.com/itm/ZT102…meter-Tester/172573433907


    (ich habs bei Gearsbest aber in der Angebotswoche für knapp über 10,- bekommen).


    Wenn man Wert auf Sicherheit legt und gute Keramiksicherungen will, ist das Uni-t UT139c keine schlechte Wahl:


    https://www.ebay.com/itm/UNI-T…Tester-Meter/262506462347


    Ich hoffe mal, die Links bleiben jetzt paar Tage gültig...

  • Ich hab den mal freundlich gestuppst, dass er wohl vergessen hat, das Multimeter beizulegen. Mal schauen, was er so spricht...


    Heute ne Mail bekommen, dass Gearsbest das zt 102 wieder für $12,99 hat, wenn man es über E-Mail Empfehlung kauft. Ansonsten seh ich nen Preis von so €13,30 , was ich immer noch ganz ok finde.


    Ich kopier mal den Link mit der Mail-Empfehlung hier rein. Ob man dann wirklich den Rabatt bekommt, weiss ich aber auch nicht.


    https://www.gearbest.com/multi…17219&eo=nWe4VayFbkAv53Y1

  • Ich hab den mal freundlich gestuppst, dass er wohl vergessen hat, das Multimeter beizulegen. Mal schauen, was er so spricht...

    Also auf AliExpress läuft das ganz einfach - man eröffnet einen Dispute und dann entscheidet der Marktplatzbetreiber über den Fall. Bisher immer zu meinen Gunsten, d.h. ich habe in solchen Fällen immer mein Geld zurückbekommen.

    Ich habe sogar gehört, dass AliExpress die Zahlung an den Händler erst freigibt, wenn man als Kunde den Empfang der Ware bestätigt. Ich weiss aber nicht, ob das stimmt.


    Bei Amazon läuft es ähnlich. Ich hatte dort im Dezember zum erst Mal einen Fall mit einem angeblich verloren gegangenen Päckchen von einem Händler (nicht von Amazon selbst). Wurde ebenfalls auf Anordnung von Amazon erstattet.


    Gibt es Gearbest sowas nicht? Das wäre für mich ein Grund, dort nicht zu kaufen.

  • Ist jetzt etway OT, passt aber gerade:

    Daß der Marktplatz, der lediglich ein Geschäft vermittelt, entscheidet, ob der Händler Geld erhält oder nicht, dürfte vor deutschen Gerichten genausowenig haltbar haltbar sein, wie die gewöhnlich mangelhaft bis garnicht geprüften Entscheidungen des Paypal Käuferschutzes.

    Es gab einen Fall, in dem der Paypal Käuferschutz dem Händler das bereits gutgeschrieben Geld wieder abgebucht hat.

    Der ging vor Gericht, mit dem Ergebnis daß der Kunde dem Händler die Zahlung der Ware erneut schuldete.

    Für Fälle mit chinesischen Händlern dürfte das allerdings weniger interesant sein, vor allem bei Kleckerbeträgen.

    Man sollte aber trotzdem im Hinterkopf halten, daß solche Entscheidungen von Paypal, ebay, Amazon, und wen es da noch gibt, auf sehr wackligen Füßen stehen.

    Da werden gewöhnlich unter mangelnder Kenntnis der Faktenlage, von nicht dazu befähigten Leuten, Entscheidungen getroffen, die Gerichten vorbehalten sind.

  • Das Multimeter, welches ich gekauft hab, gab es ja bei ebay, nicht Gearsbest. Das 13,- Autorange Multimeter ist jetzt bei Gearsbest.


    Mit Paypal-Zahlung fühl ich mich aber so oder so recht entspannt. Das Geld könnte ich mir im Zweifelsfall wohl zurückholen.

  • PollIn hat eine sehr einfache Lötstation (daytools LS-928) im Angebot für 12,90€!

    Habe ich mir mal mitbestellt.

    Kam heute an. Grundsätzlich tut

    sie. AnheizZeit lang (ca . 60s).

    Wenn neue Platinen da sind werde

    ich mehr testen können.

    Sehr klein und kompakt.

    Für Gelegenheitslötungen sicher

    Geeignet..


    Bestell-Nr.: 840260


    https://www.pollin.de/p/mini-l…-ls-928-450-0c-8-w-840260


    Peter

  • Müssen alle Lötstationen wellerblau (türkis?) sein...?

    -------------------------------------------------------------------------------
    Suche alles von CTM (CTM 70, CTM 9032, CTM ...)
    und MDT (Mittlere Datentechnik ) u.a. von Triumph Adler (Taylorix)
    (TA 10, TA 20, TA 100, TA 1000, TA 1069, TA 1100, TA 1600, M32, ...)
    -------------------------------------------------------------------------------

  • Das "Wellerblau" soll wohl eher eine vergleichbare Qualität vorgaukeln - die ganz sicher NICHT vergleichbar ist!

    Die Station soll geregelt sein - deshalb ja auch der Einsteller an der Front - messen kann ich das nicht.

    Ich habe auf 350° gestellt und nach Anheizzeit wurde eine eher mittel große Lötstelle nach anhalten in 1-1,5s flüssig. ok.


    Wie gesagt. Wenn neue Platinen da sind, werden ich damit eine ganze Platine mit 50-100 Lötungen aufbauen.

    Ich berichte dann hier.


    Diese Firma daytools bietet wohl viele Lötkolben/Statitionen im Billigsegment an.


    Ich glaube für Leute die nur selten mal eine brauchen noch akzeptabel - wenn man halt nicht mehr Geld für eine bessere

    in die Hand nehmen will. Und auch gut für den Aktenkoffer geeignet - weil so winzig klein ;-)


    Peter

  • Den Steller gibt es bei einigen Billigstationen nur um die Heizleistung zu stellen. Eine Messung und Nachregelung passiert dann nicht. Lidl hatte z.B. solch eine Station vor einer Weile im Angebot.

    Mich hat deshalb interessiert, ob da wirklich die Temperatur gemessen und dann ggf nachgeregelt wird.

  • Ich finde die 8 Watt ziemlich mager. Außerdem schreiben die explizit "ideal für SMD" und kleine Bauteile. Wäre interessant zu sehen, wie sich das Teil bei großen Masseflächen oder dickeren Drähten schlägt.

    Ich will das nicht schlecht machen, aber ein paar Zweifel habe ich schon ...

  • Ich hab mir mal so einen mobilen portablen USB Kolben für kleines Geld geholt, der auch nur 8W haben soll.


    So einen:


    https://www.ebay.de/itm/USB-El…9c13cc:g:nDMAAOSwlp1Zzyi6


    Damit konnte ich auch schon kleinere DIL Arbeiten machen. Also einen Arduino Sockel oder nen Widerstand einlöten o.ä.


    Fürs Auslöten von Kondensatoren falls da grössere Masseflächen sind kann man das allerdings vergessen. Deshalb würd ich als einzige Lötstation so eine 50W Yihua dann doch vorziehen.

  • Weitere kleine Helfer machen auch Spaß:

    Für den effektiven Luftstrom im Gehäuse, bzw Flachband-Überlängen im Tower,schneide und presse ich die Kabel/Stecker hiermit:

    ( 7,65 bei Reichelt )


    ...................................und statt dem Schraubenzieher-Gehebel können mir hiemit Chips im PLCC Gehäuse und sonstige Dil und Dip's auch nicht mehr entkommen.


    .....................................................................................

    ...............................1,95 bei Reichelt...........................................................................................................................................................2,29 bei Conrad

  • Auch eine gute Idee.

    Und wenn man zwei Slotblenden verwendet, kann man auch parallel hebeln statt abwechselnd um eben zu verhindern, dass die letzten Pins verbiegen.

    Oft sitzen die ja so eng beieinander (Rambänke), da werde ich mir die 'dicken' Slotblenden noch etwas schmaler schleifen am Schleifbock und etwas knicken um unter zu hebeln. Der Hebeldruck käme dann von unten...so etwa:



    ███▓▒░░♫☺Faszination der Heimcomputer☺♫░░▒▓███

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Corto ()