Interfacebox Centronics für Erika-Schreibmaschine

  • Hallo!


    Ich habe hier eine IF3000 Interfacebox für Erika-3004 Schreibmaschinen. Mit dem C64 druckt sie, aber nicht am PC.
    PC und Kabel ist in Ordnung :)
    Ich habe nun mal an der Interfacebox nachgemessen:


    Pin 18 : GND
    Pin 1: Strobe : HIGH
    Pin2-Pin9: Data : HIGH
    Pin 10 : AKN : high / low aktiv
    Pin 11 : Busy : LOW / high aktiv
    Pin 12-25 : Low


    An einem Centronics-Drucker (Olivetti DM-95) sieht es genauso aus, bis auf Pin1 / STROBE, der ist dort "low".


    Muß ein gesunder Drucker, wenn er bereit ist, Strobe = low ausgeben? Oder macht der Computer Strobe high, wenn er senden möchte?


    Ist die IF Box defekt, wenn bei Strobe 5V rauskommen?


    Danke
    Stephan

  • Strobe ist am PC für gewöhnlich "active low" - wobei der Status über Pin 10 (active high)/11 (active low) (und ggf. 12 & 14) ausgegeben wird.
    Strobe wird zum einlesen der Daten verwendet.

  • Strobe wird für gewöhnlich vom Computer gesteuert und geht auf Low wenn der Computer ein Byte auf die Centronics legt. Der Drucker bestätigt dann mit Ack auf Low dass er es übernommen hat. Parallel dazu geht auch Busy auf Low, bis der Drucker wieder bereit ist, das nächste Byte anzunehmen.

  • Das Protokoll sieht so aus wie von den Kollegen beschrieben. Messen kannst Du das eigentlich nur dynamisch, d.h. mit dem Oszilloskop im Betrieb.
    Strobe z.B. ist ein Signal vom Computer zum Drucker - was Du da am offenen Druckerausgang misst ist ziemlich egal. Das kann ein offener Eingang sein, der dann nahezu beliebige Pegel annimmt, oder da ist ein Pullup drin, der den auf 5V hochzieht.
    Relevant ist, ob der PC den beim Drucken auf Low zieht. Da das Problem aber eher am Interface liegt als am Rechner, würde ich mich auf die anderen Signale konzentrieren. Bei Strobe könnte nur ein Kurzschluss gegen 5V (im Interface) den Betrieb stören. Du kannst mal versuchen, ob Du den Pegel mit einem Widerstand (ca. 1k) gegen Masse verändern kannst. Dann würde ich sagen, dass das ok ist.
    Neben Busy gibt es aber noch weitere Signale, die evtl. verhindern, dass der PC was schickt, z.B. PE (Paper empty). Oder SEL, mit dem der Status (Select) signalisiert werden kann. Das haben viele Drucker aber einfach über Busy mitgeteilt. Die Frage ist dann, ob auf dieser (unbenutzten) Leitung dann ein ungültiger Pegel anliegt, der den Rechner stoppt.


    Centronics hat zwar deutlich weniger Freiheitsgrade als RS232, aber vor der Normierung war das auch nicht alles eindeutig geregelt. Ich habe hier auch ein paar frühe Geräte, die nicht in jeder Kombination wollen. Wenn es an einem falschen Statussignal hängt lässt sich das evtl. korrigieren - wenn das Timing nicht stimmt, hast Du wenig Chancen ...


    Kannst Du mal einen anderen Rechner mit Centronics-Ausgang probieren?

  • Richtig, theoretisch gibts da noch:


    - Paper Empty
    - Select
    - Error


    Wenn die vom Drucker zum Rechner durchverbunden sind, die Signale erzeugt werden und der Rechner die auswertet, sollte das dazu führen, dass nicht gedruckt wird. Teilweise, bei Paper Empty zum Beispiel, besteht die Möglichkeit, dass der Rechner einen entsprechenden Fehler ausgibt. Gleichzeitig ist aber wenigstens "Busy" auf Low, Ack evtl. auvh, um die generelle Druckunbereitschaft anzuzeigen. Die weiteren Signale sind nur eine weitere Information und für einen minimalen Betrieb nicht notwendig. Man kann sich sogar sparen, ACK und BUSY gleichzeitig durchzuverbinden, eins davon reicht prinzipiell, auf diese Weise, je nachdem man Ack oder Busy als einziges verwendet, kann man auch noch minimal am Timig "drehen". Beim C-64 Userport als Druckerport für Centronics Drucker war das z.B. ein beliebter Trick, um störrische Drucker doch noch zur sauberen Mitarbeit zu bewegen, denn Busy bleibt meistens etwas länger auf Low.


    Ich habe vor einiger Zeit auch einen Parallelportdrucker (von Olivetti) ersteigert, der wollte auch nicht drucken, dort war ein TTL-IC zwischen Centronicsport und dem IO-Chip kaputt. Ack wurde nicht auf Low gesetzt, das konnte ich mit meinem USB-Oszi sehen.


    Was auch sein kann: Bei Centronics wird mitunter Init vom Recher zum Drucker durchgereicht. Das ist low-Aktiv und ist nichts anderes als ein Reset. Wenn das Signal auf Dauer-Low ist, dann geht auch nix.


    Hier mal gucken: http://www.controllersandpcs.de/pdfs/parallelport.pdf



  • Herzlichen Dank 1ST1, Georg und Shock für die Kommentare. Es war mal wieder mehr als trivial.
    Ich habe erst mal den 25pol. Steckverbinder der Interfacebox mit IPA Sprühwäsche und Druckluft behandelt, das war es wohl gewese, jetzt läuft sie, es werden aber leider nur 65 Zeichen/Zeile gedruckt. Das muß ich noch analysieren.


    Hier ein Video der Maschine im Einsatz:


    https://drive.google.com/file/…pdG5CSGs/view?usp=sharing


    Mal als Direktlink, youtube mag das Video heute nicht hochladen.

  • Na, die macht sich doch gut als Drucker. Hoffentlich ist sie robust genug - so ein Rechner druckt ja u.U. schneller und ausdauernder als ein Mensch schreibt.


    Bei Deiner Vorliebe für Drucker: Magst Du nicht die Patenschaft für meinen Centronics-Drucker übernehmen?


    Ich werde ihn mal fragen, ob er nicht zum Onkel Stephan will, da kann er mit den anderen Druckern spielen :D
    Wir müssten dann nur überlegen, wie das Ungetüm zu Dir kommt ...


    Bei Dir scheint er mir jedenfalls besser aufgehoben zu sein als bei mir :tüdeldü: