Apple II Europlus Floppy Disk zum Testen

  • Hallo liebes Forum,


    nach einem ZX Spectrum. Macintosh Classic und einem C64 kommt nun demnächst das nächste Projekt: Der Apple // Europlus :love:
    Leider kommt dieser komplett ohne Software und natürlich defekt (sonst kann man sich den ja nicht leisten :D )


    Zum testen des System wäre eine Floppy Disk (kein Floppy Drive) brauchbar (eventuell auch eine Bootbare Floppy?).
    Vielleicht hat ja jemand noch irgendwas rumliegen was er nicht mehr braucht (auch Bücher wären eventuell interessant) und für geringes Endgeld loswerden will.
    Ich habe leider noch nicht die Ahnung von diesem System, deswegen bin ich für Verbesserungen, Tipps und Vorschläge offen.
    Also alles war mir irgendwie weiterhelfen könnte.


    Ein schönes Wochenende.


    Mit freundlichen Grüßen, Josua

  • Kennst du ADTpro?


    Alternativ, wenn eine ProDOS und DOS3.3 reicht, Adresse her :-)


    Grüße,
    Marcus

  • Kennst du ADTpro?


    Alternativ, wenn eine ProDOS und DOS3.3 reicht, Adresse her


    Grüße,
    Marcus


    Hallo Marcus, danke für die schnelle Antwort :)
    Also von ADTpro habe ich schon mal gehört. Aber werden da die Daten nicht nur über ein Audio Kabel übertragen?


    Ich würde gerne die Floppy Laufwerke auch auf Funktion testen wollen (wenn ich soweit bin).
    Den Audio Ein- und Ausgang kann man dann natürlich prima mit ADTpro testen.


    Meinst du mit ProDos und DOS3.3 eine Start Floppy für den Apple II? :tüdeldü:
    Oder überschreibt der dann das eigentliche ROM in dem Apple? (sorry für die dämlichen Fragen :D )
    Aber wenn ich einfach von den Floppys booten könnte, wäre ich interessiert :)


    Grüße, Josua


  • Sers,


    jain, ADTpro kannst du auch rein seriell nutzen :-) Audio ist da nicht zwingend.


    Nun ja, meine fertige Disks ;-) Ist schnell gemacht.
    Das System wird bei jedem Start "flüchtig" im RAM abgelegt - somit ist imemr nach einem Ausschalten alles wieder weg. Im ROM liegt ein sehr sehr abgespecktes System; ich glaube maximal um an die Schnittstellen zu kommen?


    Grüße,
    marcus

  • Im ROM des Apple II Europlus liegt das komplette Applesoft-Basic und der Maschinensprache-Monitor, eigentlich alles bis auf die Floppy-Routinen/DOS/ProDos. Damit kann man schon eine ganze Menge machen, so ähnlich wie beim C64, der geht ja auch ohne 1541-Laufwerk - es ist nur sehr langsam (Kassette).
    Und mit ADTpro kannst Du prima Deine Floppy testen, das Programm ist ja genau dazu gedacht, von Null an ein System aufzubauen, d.h. mit ADTpro schreibst Du Dir Deine eigenen Floppys. Die DOS 3.3 Master Disk wäre meine erste Wahl, andere schwören auf ProDOS (da muss man aber auf die Version achten, und braucht 64KB soweit ich weiss).
    Audio-ADTpro ist gut für 2-3 Startdisketten, willst Du mehr (Spielearchiv wieder erstellen) lohnt die serielle Variante. Die setzt aber eine serielle Karte im Apple voraus. Du sagst, Du hast ihn als defekt gekauft - was macht er denn ohne Diskette?
    Nach einem Reset sollte sich das BASIC melden, wenn das geht, ist der größte Teil schon mal in Ordnung.


    Gruß, Jochen

  • Huch stimmt..ok - BASIC - das hab ich aktuell verdrängt, da mich hier ein dammicher IBM XT zur Weißglut bringt..bootet ständig nur ins Basic aber nicht von HDD oder Floppy :-/


    Ja ok, ein BASIC steckt schon im ROM aber soviel praktisches für den gemeinen Anwender steckt da halt nicht hinter ;-) da macht ProDos und DOS schon mehr Spaß :tüdeldü:


    ...außer du willst 'nur' mal was in Basic progranmieren :-)
    Grüße,
    Marcus

  • ...außer du willst 'nur' mal was in Basic progranmieren

    oder in Maschinensprache. Ich finde den eingebauten 6502-Disassembler echt praktisch - für kleinere Routinen brauchst Du keinen Assembler, Du tippst die OpCodes aus dem Handbuch ein, tippst L und schaust, ob Du Dich vertan hast (gerade bei den Branch-Befehlen passiert das gerne).
    Mit dem reinen DOS oder ProDOS kannst Du auch noch nicht viel anfangen, Spaß kommt dann mit den Spielen auf Diskette (mein erstes Spiel war Galaxiens oder so ähnlich, eine gehackte Version mit zwei Teilen, SP und SC - deswegen weiß ich den Namen gar nicht mehr, wir nannten das nur SPSC....und dann etwas später Loderunner, da habe ich dann das Format der Data-Disk analysiert und meine eigenen Level erstellt). Dann habe ich eine A/D-Wandlerkarte gebaut und dafür Software geschrieben, das hat mir Spaß gemacht.


    Gruß, Jochen

  • Für ADT/ADTPro benötigst du eine Apple Super Serial Card bzw. eine kompatible Super Serial Card ... und ein passendes serielles Kabel:


    http://adtpro.sourceforge.net/


    Habe vor ein paar Tagen ADT/ADTPro ans Laufen gebracht ... auf der "Serverseite" hängt ein moderner Laptop mit Windows 7 und USB ... schon klasse, dass solche generationsübergreifenden Rechnertypen heute noch miteinander kommunizieren können.

  • Man braucht nicht zwingend eine Super Seriell Card. Jegliche serielle Schnittstellenkarte kann man benutzen, wenn man weiß wie die Parameter (Baudrate, Parity, Stoppbits) gesetzt werden. Mit Audio gehts auch ganz ohne, ist aber eine ziemliche Fummelei mit Lautstärke anpassen und Mikrofonempfindlichkeit. Hab es vor einiger Zeit mal versucht, hat auch prinzipiell geklappt, hat aber immer wieder Abbrüche und Fehler produziert. Meine Einstellungen waren wohl noch nicht ganz richtig. Ich habe mir dann ein serielles Kabel gelötet und damit ging es wesentlich besser.


    Gruß, Jochen

  • Hallo Marcus, Jochen und E. Dresen,


    ich habe mich vielleicht etwas undeutlich ausgedrückt.
    Der Apple wird mir erst die Tage zu geschickt. Also ich habe ihn noch nicht vor mir stehen.


    Aber um auf das Thema zurück zu kommen.
    Marcus, an so einer DOS3.3 Floppy Disk wäre ich jetzt doch interessiert. Ich schreibe dir nochmal eine PN.
    Wenn ich das jetzt so raus gelesen habe ist das die bessere Wahl.


    Wenn ich das gerät dann einmal zum laufen habe (bis dahin werde ich mich wohl noch ein paar mal melden) wäre dann die Serial card ein gutes update.
    Ich denke Baudrate und co sollte man mit einem Oszi raus bekommen.


    Vielen Dank schon mal :)


    Grüße, Josua

  • Ein Oszi brauchst du nicht ...


    Die Baudrate (nicht zu verwechseln mit der Bitrate) einer Datenübertragung muss auf Sende- und Empfangsseite gleich sein.


    ASSC ist von 50 bis 19.200 Baud per Dip-Switch einstellbar.


    Für Windows PC:


    9600 Baud wäre ein guter Anfang. Im adt auf der Apple-Seite kann man die serielle Karte manuell konfigurieren (C)onfigure


    Für MS-DOS (Befehlssyntax):


    Serial port:


    MODE COMm[:] [BAUD=b] [PARITY=p] [DATA=d] [STOP=s] [RETRY=r]


    MODE COMn[:]baud[,][parity][,][databits][,][stopbits][,][retry]


    mode com1: baud=300 data=8 parity=n


    type adtpc.dmp > com1:


    Wichtig: 1 Stopbit


    Lese dich doch am besten hier mal ein bisschen ein, bis dein Apple kommt ...


    https://github.com/david-schmi…ster/adt/trunk/Manual.txt


    Etwas knifflig sind nur die Dip-Switches und die richtige Kabelverbindung ... wenn das OK ist, ist der Rest nicht mehr allzu schwierig.


    Grüße,


    Erik


  • Morgen,


    ich weis schon was eine serielle Übertragung ist.
    Ich habe nur das Oszi angesprochen, falls man nicht weiß wie die Einstellungen von dem Apple II sind.
    Dann kann man mit nem Oszi die Baud und co herausfinden.


    Grüße, Josua